Federer: «Ich spielte nahezu perfekt»
Aktualisiert

Federer: «Ich spielte nahezu perfekt»

Roger Federer steht am Master-Series-Turnier von Key Biscayne im Final. Der Schweizer bezwang im Halbfinal den Spanier David Ferrer relativ problemlos mit 6:1 und 6:4.

Den Männerfinal in Key Biscayne bestreiten am Sonntag (18.00 Uhr MESZ) Roger Federer und Ivan Ljubicic. Beide setzten sich in den Halbfinals problemlos durch: Federer gewann gegen David Ferrer 6:1, 6:4; Ljubicic deklassierte David Nalbandian 6:1, 6:2.

In Federers Halbfinal kam nur zu Beginn des zweiten Satzes ganz kurz Spannung auf: David Ferrer (ATP 11) schaffte nach dem in bloss 18 Minuten verlorenen Startsatz mit einem Break eine 3:0-Führung. Beim Stand von 3:1 "verpasste" der Spanier jedoch einen "Challenge" (er focht einen falschen Linienrichter-Entscheid gegen ihn nicht an); Federer gelang daraufhin das Re-Break zum 2:3. Der Schweizer gewann vom 0:3 bis zum 5:3 zum zweiten Mal in der Partie fünf Spielgewinne hintereinander. Nach lediglich 59 Minuten verwertete Federer den ersten Matchball.

Federer: "Ich spielte erneut nahezu perfekt. Im ersten Satz liess ich ihm keine Chance; im zweiten Satz wurde es knapper. Ferrers Spielweise liegt mir auf Hartplatz extrem gut."

In den Direktbegegnungen führt Federer gegen Finalgegner Ivan Ljubicic mit 9:3 Siegen. Zuletzt besiegte er den Kroaten vor zwei Wochen in Indian Wells. Federer: "Die Partie in Kalifornien war enger, als man aufgrund des Resultates meinen könnte. Und am Sonntag spielen wir über drei Gewinnsätze. Ljubicic ist wie Tommy Haas und James Blake einer der heissesten Spieler zu Beginn dieser Saison. Ich erwarte ein spannendes Endspiel."

Deine Meinung