Aktualisiert

Swiss IndoorsFederer im Eiltempo in den Viertelfinal

Nach 59 Minuten bezwingt Roger Federer den Franzosen Benoît Paire im Achtelfinal der Swiss Indoors. Nächster Gegner ist ein Landsmann Paires.

von
var

Roger Federer lässt Benoît Paire im Achtelfinal der Swiss Indoors in Basel keine Chance. (Video: SRF)

Auf Roger Federer ist fast immer Verlass. Nachdem der Zeitplan in der St. Jakobshalle am Donnerstag wegen der Partie zwischen Marin Cilic und Borna Coric etwas in Verzug geraten war, begann das Duell zwischen dem siebenfachen Turniersieger und Benoît Paire eine knappe halbe Stunde später als geplant.

Fünfter Sieg im fünften Duell

Doch Federer drückte wie so oft aufs Tempo. Auch gegen den in Genf lebenden Franzosen legte er einen Blitzstart hin, nach nur 23 Minuten hatte er den ersten Satzes 6:1 gewonnen. Und nach nicht einmal einer Stunde war auch der fünfte Sieg im fünften Duell mit der Nummer 40 der Welt unter Dach und Fach. 3:2 hatte Paire im zweiten Satz geführt, nachdem er sich nach dem ersten Satz am unteren Rücken hatte behandeln lassen. Ein fehlerhaftes Aufschlagspiel des Vielspielers, der 2017 an 31 Turnieren teilnahm, sorgte für die Vorentscheidung.

1 / 2
Im Eiltempo: Roger Federer bekundete im ersten Satz gegen Benoît Paire keinerlei Mühe. Nach 23 Minuten steht es 6:1. (Do, 26. Oktober)

Im Eiltempo: Roger Federer bekundete im ersten Satz gegen Benoît Paire keinerlei Mühe. Nach 23 Minuten steht es 6:1. (Do, 26. Oktober)

Keystone/Georgios Kefalas
Benoît Paire plagten nach dem ersten Satz Rückenschmerzen. Dennoch kam er danach besser ins Spiel und macht einige starke Punkte.

Benoît Paire plagten nach dem ersten Satz Rückenschmerzen. Dennoch kam er danach besser ins Spiel und macht einige starke Punkte.

Keystone/Georgios Kefalas

Das verwöhnte Basler Publikum musste sich für einmal mit einer durchschnittlichen Leistung seines Lieblings begnügen. Im Gegensatz zum Auftaktspiel gegen Frances Tiafoe bot Federer keine spielerische Gala. Dem Weltranglisten-Zweiten unterliefen mehr Fehler als gewohnt. Weniger als die Hälfte seiner Netzangriffe schloss er erfolgreich ab und auch von der Grundlinie schlich sich der eine oder andere einfache Fehler mehr ein. Die Kontrolle über die Partie gegen den unberechenbaren Franzosen verlor er aber nie.

Ohne Probleme zum 15. Mal im Viertelfinal

«Sein Plan ist, keinen Plan zu haben. Und auch das ist ein Plan», sagte Federer angesprochen auf seinen Gegner im Platzinterview. Er sei froh, dass er die Partie überstanden habe. Die beiden kniffligen Aufgaben, die ihm die Auslosung beschert hatte, überstand er ohne Probleme. Federer benötigte nur insgesamt zwei Stunden, um in seinen 15. Viertelfinal am Heimturnier einzuziehen. Dabei gab er gerade einmal acht Games ab.

Gegen Mannarino im Viertelfinal

In der Runde der letzten acht trifft Federer am Freitag mit Adrian Mannarino (ATP 28) auf einen weiteren Franzosen. Die Nummer 7 der Setzliste setzte sich im Duell der beiden Linkshänder gegen Denis Shapovalov (ATP 49) 4:6, 6:1, 6:2 durch und verhinderte damit das von vielen erhoffte Generationenduell zwischen dem 36-jährigen Federer und dem 18-jährigen Kanadier, der auch aus Sicht des Schweizers eines der grössten Talente auf der Tour ist.

Wie gegen Paire weist Federer auch gegen Mannarino eine makellose Bilanz auf: 4:0 Siege, 10:0 Sätze, wobei der 19-fache Grand-Slam-Sieger nur 23 Games abgegeben hat. Das letzte Duell der beiden liegt allerdings bereits vier Jahre zurück. Der 29-jährige Mannarino hat eine der besten Saisons auf der Tour hinter sich und erreichte unter anderen in Wimbledon die Achtelfinals. «Ich spiele sehr gerne gegen ihn, weil es etwas anderes ist», so Federer.

Auch Del Potro und Cilic ohne Blösse

Del Potro zeigte sich gut erholt von seinem ersten Auftritt am späten Mittwochabend in der St. Jakobshalle und siegte nur 17 Stunden später gegen den französischen Qualifikanten Julien Benneteau 6:4, 6:4. Er habe im Vergleich zur ersten Partie besser gespielt, sagte der Sieger von 2012 und 2013. «Aber im Viertelfinal muss ich mich noch einmal steigern.» Dort trifft der 29-Jährige auf Roberto Bautista-Agut (ATP 21). Wie Del Potro hat auch der gleichaltrige Spanier noch Chancen, sich für das Saisonfinale der besten acht in London zu qualifizieren.

Bereits für die ATP-Finals in London qualifiziert ist Marin Cilic. Die Weltnummer vier gewann das Duell gegen seinen acht Jahre jüngeren Landsmann Borna Coric 6:3, 3:6, 6:3 und trifft nun auf Marton Fucsovics. Der ungarische Qualifikant, der mehrheitlich auf der Challenger-Tour unterwegs ist, spielt mit bereits verdienten knapp 50'000 Euro sein einträglichstes Turnier des Jahres. Dank den mindestens 90 ATP-Punkten wird er sein bestes Ranking (Platz 99) deutlich übertreffen und mindestens in die Region um Platz 85 vorstossen.

Resultate vom Donnerstag: 2. Runde: Roger Federer (SUI/1) s. Benoît Paire (FRA) 6:1, 6:3. Marin Cilic (CRO/2) s. Borna Coric (CRO) 6:3, 3:6, 6:3. Juan Martin Del Potro (ARG/4) s. Julien Benneteau (FRA) 6:4, 6:4. Adrian Mannarino (FRA/7) s. Denis Shapovalov (CAN) 4:6, 6:1, 6:2. Marton Fucsovics (HUN) s. Leonardo Mayer (ARG) 3:0 w.o (Schulterverletzung).

Viertelfinal-Tableau: Federer (1) - Mannarino (7), Goffin (3) - Sock (5); Bautista Agut (6) - Del Potro (4), Fucsovics - Cilic (2). (var/sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.