Aktualisiert 14.06.2008 18:52

GERRY WEBER OPENFederer in Halle im Finale

Mit seinem 58. Sieg hintereinander auf Rasen hat Roger Federer in Halle (De) den Final erreicht. Der Weltranglisten-Erste blieb auch im Halbfinal gegen den ungesetzten Deutschen Nicolas Kiefer ohne Satzverlust und setzte sich in nur 65 Minuten mit 6:1, 6:4 durch.

Federer legte in der Partie gegen Kiefer (ATP 38) einen Blitzstart hin. Nach nur sieben Minuten führte er schon 3:0, eine Viertelstunde später war der erste Satz bereits im Trockenen. «Ich habe am Anfang stark serviert und auch von der Grundlinie gut gespielt», sagte Federer. Kiefer hingegen bekundete vor allem mit seinem Service grosse Mühe. Der Deutsche, der von Federers ehemaligem Coach Peter Lundgren trainiert wird, gewann im Startsatz bei eigenem Aufschlag nur gerade sechs von 15 Punkten.

Im zweiten Durchgang bot Kiefer, der dem fünffachen Wimbledon-Sieger in Halle im Halbfinal 2002 die letzte Niederlage zufügte, mehr Gegenwehr. Im sechsten Game gelangte der Turniersieger von 1999 zu seinen ersten (und einzigen) vier Breakbällen. Doch Federer zeigte sich gestern bei den wichtigen Punkten extrem effizient: Der 26-jährige Schweizer wehrte Kiefers Breakchancen allesamt ab, währenddessen er seine drei Möglichkeiten zum Servicedurchbruch alle ausnutzte. Mit dem Break zum 5:4 war die Entscheidung gefallen, Federer im 14. Direktvergleich zum elften Mal Sieger.

Federer zeigte sich stolz darauf, dass «ich in dieser Woche noch kein Break (bei 39 Servicegames - Red.) bekommen habe. Gegen Nicolas konnte im zweiten Satz einmal nach einem 0:40-Rückstand noch zurückkommen.» Er habe konzentriert gespielt und sich, das sei auf Rasen wichtig, nicht viele Fehler erlaubt, so Federer.

Im Final trifft Federer eher überraschend auf Philipp Kohlschreiber (De/ATP 40), der sich gegen James Blake (USA/2) 6:3, 7:5 durchsetzte. Der Baselbieter hat das Turnier in Ostwestfalen, das ihm jeweils als Vorbereitung auf Wimbledon dient, bereits viermal gewonnen (zuletzt 2006). Auch in Halle hat die bislang einzige Partie gegen Kohlschreiber stattgefunden. 2005 setzte sich Federer in den Viertelfinals 6:3, 6:4 durch.

ATP-Turnier (713 000 Euro/Rasen). Halbfinals:

Roger Federer (Sz/1) s. Nicolas Kiefer (De) 6:1, 6:4.

Philipp Kohlschreiber (De) s. James Blake (USA/2) 6:3, 7:5.

Final: Federer - Kohlschreiber.

LIVE TICKER

- Sieg für den Schweizer! Federer gewinnt nach einer Stunde und 4 Minuten mit 6:1, 6:4. Damit hat die Weltnummer 1 58 Spiele in Serie auf Gras gewonnen. Auch im Final wird Federer die Rolle des haushochen Favoriten einnehmen.

- 40:30. Matchball für Federer.

- 30:30.

- 30:15.

- Break für den Schweizer. Federer führt 5:4.

- 30:40. Breakball!

- 30:30. Unsportlichkeit des Deutschen: Mit Faxen lenkt er Federer beim Smash ab. Promp verschlägt der Schweizer.

- 15:30 für Federer. Ein Break liegt drin.

- Nicolas Kiefer schlägt auf. Jetzt ein Break für Federer und der Sieg wäre ganz nahe.

- 4:4. Federer gleicht aus.

- 40:30.

- 30:30.

- 15:15.

- 0:15.

- As für Kiefer. Im Moment agiert der Deutsche äusserst souverän. Er führt jetzt mit 3:4.

- 40:0.

- 30:0.

- Federer kann mit etwas Glück ausgleichen. Es steht 3:3.

- Vorteil für den Schweizer.

- Einstand.

- Vorteil für den Deutschen.

- Einstand

- 30:40. Federer serviert souverän.

- 15:40.

- 0:40. Drei Breakbälle gegen Federer

- 0:30. Federer in kleiner Bedrängnis.

- 0:15.

- Spiel für den Deutschen. Er legt zum 2:3 vor.

- 40:30.

- 30:30. Kiefer unter Druck.

- 30:15 für Kiefer.

- 2:2. Federer gleicht aus. Kiefer muss jetzt wieder vorlegen.

- 40:15.

- Federer schlägt auf. Schon steht es wieder 30:0.

- 1:2.

- 40:15.

- 30:15.

- 30:0 für Kiefer. Im zweiten Satz spielt Kiefer deutlich besser bei eigenem Aufschlag.

- 1:1. Federer kann ausgleichen.

- Einstand.

- 40:30.

- 30:30.

- 0:15. Kiefer kann Federer ein erstes Mal passieren.

- Kiefer beginnt den zweiten Satz und gewinnt sein Game gleich zu Null. 0:1 für den Deutschen.

- Das ging aber schnell. Nach weniger als 22 Minuten gewinnt Federer den ersten Satz souverän mit 6:1.

- Federer kommt zu einem zweiten Satzball.

- Doppelfehler: Einstand.

- 40:30.

- 30:30.

- 30:15.

- 15:15.

- Erneut nimmt der Schweizer dem Deutschen den Aufschlag ab. 5:1.

- 15:40.

- 15:30. Immer wieder kann Federer Kiefer unter Druck setzen und zu Fehlern zwingen.

- 15:15.

- 15:0 für Kiefer.

- 4:1. Der Schweizer zeigt keine Schwächen.

- Im Gegensatz zu Kiefer funktioniert Federers erster Aufschlag. 40:15.

- 3:1. Kiefer kann verkürzen.

- 40:15.

- 30:15. Für einmal punktet Kiefer mit dem ersten Aufschlag.

- 15:15.

- Kiefer hat Mühe mit dem ersten Aufschlag. So wird es schwierig gegen die Weltnummer 1.

- 3:0. Federer zieht davon.

- 40:15.

- 30:15. Zweites As des Schweizers.

- 15:15.

- Break für den Schweizer! Federer führt 2:0.

- 15:40. Federer bringt Kiefer gleich in Bedrängnis.

- Nach einigen Startschwierigkeiten gewinnt Federer sein erstes Game und geht 1:0 in Führung.

- 40:30.

- 30:30.

- 15:30.

- Der Schweizer beginnt mit Service.

- Die beiden Spieler wärmen sich auf. Gleich kann die Partie beginnen.

Vor dem Spiel

Gegen Kiefer, der Anfang 2000 die Weltnummer 4 war und im aktuellen Ranking an Position 38 geführt wird, hat Federer zehn der bisherigen 13 Partien gewonnen; in den letzten neun Begegnungen behielt stets der Schweizer das bessere Ende für sich.

Die letzte Niederlage hatte er vor sechs Jahren in Halle bezogen. Zwölf Monate später revanchierte sich der Weltranglisten-Leader gleichenorts mit einem klaren Final-Erfolg, mit dem er in Ostwestfalen seine Serie von vier Turniersiegen einläutete. Zuletzt hatte Kiefer wegen einer Halsentzündung auf die Teilnahme am French Open verzichten müssen. «Ich habe Respekt vor Kiefer, zumal er hier schon dreimal im Final stand», sagte Federer.

(si/tog)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.