Standing Ovation: Federer ist der «King» in der Verteidigung
Aktualisiert

Standing OvationFederer ist der «King» in der Verteidigung

In Montreal ist Roger Federer zwar ausgeschieden, der spektakulärste Ballwechsel der Partie ging jedoch an den Schweizer. Die Zuschauer hielt nichts mehr auf ihren Sitzen.

von
als

Federer verliert zwar das Match, dieser sehenswerte Ballwechsel entscheidet er aber für sich. (Video: YouTube)

Roger Federer hat sich am «Rogers Cup» in Montreal zwar wacker geschlagen, Jo-Wilfried Tsonga war aber erneut besser als der Schweizer. «Er hat den Sieg verdient», musste Federer, der noch immer auf den zweiten Turniersieg des Jahres wartet, eingestehen (20 Minuten Online berichtete). Auch wenn Federer bereits wieder aus Kanada abreisen muss, entzückte der Schweizer das Publikum mit einem sensationellen Punkt.

Beim Stand von 6:7, 4:3 gelang Federer ein Schlag, nach welchem die Ränge tobten. Aufschlag Federer, der Franzose übernimmt aber sogleich das Spieldiktat in diesem Ballwechsel. Er hetzt die Weltnummer 3 über den Platz. Doch Federer zaubert in Bedrängnis wieder einmal die passende Antwort aus seinem Schlägerkopf. Er überlobbt Tsonga am Netz aus einer scheinbar unmöglichen Situation und zeigt, wie viel Gefühl in seinem Handgelenk steckt.

Eine weitere Sternstunde Federers

Bereits zu Beginn der Partie präsentierte der 30-Jährige seine ganze Klasse: Das erste Game des Spiels, es steht 0:0. Roger Federer serviert und sieht sich kurz darauf mit 0:30 hinten. Der Schweizer ist bekannt dafür, dass er in heiklen Situationen einen kühlen Kopf bewahrt. Dies demonstrierte er einmal mehr. Er schlägt vier Asse in Folge und verbucht das 1:0 auf seinem Konto.

Federers Geburtstags-Dankeschön an Fans

Das war nicht das erste Mal, dass Federer dies gelingt. Unter anderem schaffte er es 2007, als er im Halbfinalduell am Masters in Shanghai gegen Rafael Nadal spielte. Auch da lag der Schweizer mit 0:30 zurück.

Federer verblüfft Tsonga mit vier Assen in Serie

Deine Meinung