Aktualisiert 13.07.2019 01:39

Wimbledon 2019

«Federer ist Tennis, ein Künstler, ein Genie»

Die Medien und Fans in den sozialen Netzwerken sind begeistert, dass Roger Federer nun zum 12. Mal das Wimbledon-Finale erreicht hat.

von
roy
1 / 7
Diese Halbfinalbegegnung wurde mit Spannung erwartet: Rafael Nadal gratuliert Roger Federer zum Sieg und Finaleinzug. (12. Juli 2019)

Diese Halbfinalbegegnung wurde mit Spannung erwartet: Rafael Nadal gratuliert Roger Federer zum Sieg und Finaleinzug. (12. Juli 2019)

AFP/Adrian Dennis
Der britische «Independent» schreibt, dass der Match zwar nicht an des epische Wimbledon-Final vor über zehn Jahren herankam, aber dennoch beweist, wie «exzellent» Roger Federer auf Rasen spielt.

Der britische «Independent» schreibt, dass der Match zwar nicht an des epische Wimbledon-Final vor über zehn Jahren herankam, aber dennoch beweist, wie «exzellent» Roger Federer auf Rasen spielt.

kein Anbieter
Auch der «Blick» meint in einem Kommentar, dass das ganz grosse Drama fehlte. Dennoch habe es gehalten, was es versprochen hatte.

Auch der «Blick» meint in einem Kommentar, dass das ganz grosse Drama fehlte. Dennoch habe es gehalten, was es versprochen hatte.

kein Anbieter

Nach etwas mehr als drei Stunden und einem Ergebnis von 7:6, 1:6, 6:3 und 6:4 stand der Finalgegner von Novak Djokovic fest: Roger Federer gewann am Freitagabend gegen den Spanier Rafael Nadal in vier Sätzen. Das Halbfinale wurde mit grosser Spannung erwartet, trafen doch zwei aufeinander, deren letzte Wimbledon-Begegnung vor elf Jahren noch in guter Erinnerung ist. Damals entschied Nadal das Finale in einem Fünfsatz-Krimi für sich. Nun bekam Federer seine Revanche.

1 / 7
Roger Federer setzt sich in seinem 40. Duell mit Rafael Nadal durch und steht im Final von Wimbledon.

Roger Federer setzt sich in seinem 40. Duell mit Rafael Nadal durch und steht im Final von Wimbledon.

kein Anbieter/EPA / Nic Bothma
Den ersten Satz gewinnt der Schweizer knapp. Erst im Tiebreak fällt die Entscheidung, denn beide Spieler servieren stark, entsprechend kommt es auch zu keinen Breaks.

Den ersten Satz gewinnt der Schweizer knapp. Erst im Tiebreak fällt die Entscheidung, denn beide Spieler servieren stark, entsprechend kommt es auch zu keinen Breaks.

kein Anbieter/AFP / Andrew Couldridge
Im zweiten Satz zieht Nadal seine stärkste Phase ein und deklassiert Federer gleich 6:1.

Im zweiten Satz zieht Nadal seine stärkste Phase ein und deklassiert Federer gleich 6:1.

kein Anbieter/Getty / Shaun Botterill

Die Fans in den sozialen Netzwerken waren begeistert vom finalwürdigen Halbfinale. Es sei ein «Geschenk Gottes», meinte im Vorfeld ein User auf Twitter.

Ein anderer bezeichnete Federer als Künstler, als Genie und Dichter in Bewegung:

Federer sei eine der grössten und anständigsten Persönlichkeiten, die es im Sport wohl je gegeben habe, meint ein anderer User:

Auch die Medien sind begeistert. Von Giganten-Halbfinale ist die Rede, von Spielern, die zwar älter, aber immer besser werden und sich «noch immer über Grenzen» hinaustreiben, und davon, dass man Federer nicht abschreiben dürfe - die Presseschau finden Sie in der Bildstrecke.

Fehler gefunden?Jetzt melden.