Stadionbesuch: Federer leidet mit dem FCB
Aktualisiert

StadionbesuchFederer leidet mit dem FCB

Roger Federer verfolgt das CL-Spiel Basel gegen Paris Saint-Germain. Grosse Freude am Gezeigten dürfte er nicht gehabt haben.

von
heg
1 / 3
Gute Stimmung sieht anders aus. Roger Federer und seine Mutter Lynette sehen die 1:2-Niederlage des FCB in der Champions League gegen Paris Saint-Germain von der Tribüne aus.

Gute Stimmung sieht anders aus. Roger Federer und seine Mutter Lynette sehen die 1:2-Niederlage des FCB in der Champions League gegen Paris Saint-Germain von der Tribüne aus.

Screenshot Twitter
PSG geht durch einen Treffer von Blaise Matuidi in der 43. Minute in Führung. Luca Zuffi gleicht für den FCB eine Viertelstunde vor Schluss aus. Thomas Meunier schiesst für den Favoriten in der Schlussphase den Siegtreffer.

PSG geht durch einen Treffer von Blaise Matuidi in der 43. Minute in Führung. Luca Zuffi gleicht für den FCB eine Viertelstunde vor Schluss aus. Thomas Meunier schiesst für den Favoriten in der Schlussphase den Siegtreffer.

AFP/Fabrice Coffrini
FCB-Captain Matias Delgado ist von der Niederlage enttäuscht.

FCB-Captain Matias Delgado ist von der Niederlage enttäuscht.

Keystone/Georgios Kefalas

Lässt es die Zeit zu, stattet Roger Federer seinem Lieblings-Fussballclub Basel immer einen Besuch ab. Da der Maestro nach wie vor im Aufbautraining ist, kann er die Champions-League-Partie gegen Paris Saint-Germain vor Ort verfolgen.

Zusammen mit seiner Mutter Lynette schaut Federer die Partie auf der Tribüne. Als Glücksbringer entpuppt sich der 17-fache Grand-Slam-Sieger nicht. Sein FCB verliert 1:2, was Federer nicht geschmeckt haben dürfte.

Bis kurz vor Schluss liegt Federer mit seinem 1:1-Tipp, den er «Europe1» verriet, richtig. Luca Zuffi gleicht in der 76. Minute die Führung von Blaise Matuidi (43.) aus. In der Schlussminute macht Thomas Meunier mit dem Siegtreffer für PSG diesen zunichte.

Deine Meinung