Federer mit Jubiläum zum Knüller
Aktualisiert

Federer mit Jubiläum zum Knüller

Roger Federer hat im Eilzugstempo seinen 50. Sieg in Serie auf Rasen bewerkstelligt. Nach dem klaren Sieg gegen den jungen Del Potro, folgt heute in der dritten Runde ein Knüller für den Weltranglistenersten.

6:2, 7:5, 6:1 lautete das Schlussresultat in Roger Federers Zweitrundenspiel gegen Junior Juan Martin Del Potro (ATP 56). Das «Nachsitzen» stellte für den viermaligen Wimbledonsieger überhaupt kein Problem dar. Federer: «Regenunterbrechungen in meinen Spielen gab es vor einem Monat in Paris und früher schon mehrmals in Wimbledon. Pausen werfen mich nicht aus der Bahn.» Obwohl er 6:2, 7:5, 2:0 führte, machte sich Federer auf alles gefasst. Er wäre für ein Spiel über fünf Sätze bereit gewesen. Stattdessen dauerte der Spuk auf dem Court 1 noch elf Minuten. Federer: «Entscheidend war, dass ich mein erstes Aufschlagspiel, das bei 30:30 fortgesetzt wurde, zum 3:0 durchbrachte. Ich wäre überrascht gesesen, wenn Del Potro das noch weggesteckt hätte.»

Leichtes Spiel wie im dritten Satz gegen Del Potro, der resignierte und den Rhythmus nicht mehr fand, wird Roger Federer in der 3. Runde nicht haben. Marat Safin (ATP 25), der nächste Gegner, ist eine Wundertüte und völlig unberechenbar. «Ich hoffe, dass Safin nicht einen seiner verrückt guten Tage erwischt», sagte Federer, der sich in den kühlen und feuchten Wimbledon-Tagen leicht erkältet hat. Federer und Safin standen sich vor zwei Jahren im Final von Halle letztmals gegenüber, damals kam Federer mit 6:4, 6:7 (6:8), 6:4 zu einem knappen Sieg.

Wundertüte Safin

Auch gegen Safin spricht jedoch fast alles für Federer, zumal der 27-jährige Russe in Wimbledon noch nie brilliert hat. Vor sechs Jahren erreichte Safin die Viertelfinals. Wie er das geschafft habe, wisse er heutzutage noch weniger als damals. Ausserdem schied Safin zweimal in der ersten, dreimal in der zweiten und zweimal in der dritten Runde aus. Auch mit dem traditionellen Umfeld tut sich der ehemalige Weltranglisten-Erste (während total neun Wochen) äusserst schwer. Anfang Woche kritisierte Safin die Preise im Restaurant, gestern nun auch noch die Qualität der Spaghetti.

Aber Safin ist unberechenbar. Und wenn niemand mit ihm rechnet, ist er am gefährlichsten. Im Januar 2005 verlor er am Hopman Cup 2005 alle drei Einzel. Er erwägte, vorzeitig aus Australien abzureisen. Zwei Wochen später gewann er in Melbourne das Australian Open, wobei er im Halbfinal gegen Roger Federer nach abgewehrtem Matchball siegte. Seither gewann Safin kein Turnier mehr. Es folgte im gleichen Jahr eine achtmonatige Pause wegen einer Knieverletzung und ein anderthalbjähriges (bislang erfolgloses) Ringen um den Anschluss. Der frühere Top-20-Spieler Alexander Wolkow coacht Safin seit der Trennung von Peter Lundgren im Teilzeit-Mandat.

Für Safin stellt der Centre-Court-Auftritt gegen Federer eine riesige Herausforderung dar. Safin: «Ich habe nichts zu verlieren. Ich werde etwas riskieren müssen. Ob ich eine Chance habe? Das werden wir ja sehen...»

Resultate vom Freitag

Wimbledon. All England Championships. Grand-Slam-Turnier (16,78 Mio. Euro/Rasen).

Männer-Einzel, 3. Runde:

Janko Tipsarevic (Ser) s. Fernando Gonzalez (Chile/5) 6:3, 3:6, 6:3, 4:6, 8:6.

Tommy Haas (De/13) s. Dimitri Tursunow (Russ/21) 1:6, 6:4, 7:6 (7:5), 6:4.

Paul-Henri Mathieu (Fr) s. Ivan Ljubicic (Kro/15) 4:6, 7:5, 6:2, 6:3.

Achtelfinal-Tableau: Federer (1)/Safin (26) - Haas (13), Blake (9)/Ferrero (20) - Tipsarevic, Roddick (3)/Verdasco -Mathieu, Gasquet (12)/Roger-Vasselin - Lopez/Tsonga; Dawydenko (6)/Monfils - Nalbandian (23)/Baghdatis (10), Hewitt (16)/Cañas (22) - Kiefer/Djokovic (4), Berdych (7)/Lee - Björkman (19)/Arthurs, Juschni (14)/Nieminen (18) - Söderling (28)/Nadal (2).

Frauen-Einzel, 3. Runde:

Patty Schnyder (Sz/15) s. Alona Bondarenko (Ukr/24) 6:4, 3:6, 8:6.

Justine Henin (Be/1) s. Jelena Wesnina (Russ) 6:1, 6:3.

Jelena Jankovic (Ser/3) s. Lucie Safarova (Tsch/25) 5:7, 7:6 (7:4), 6:2.

Michaella Krajicek (Ho/31) s. Anna Tschakwetadse (Russ/8) 7:6 (10:8), 6:7 (5:7), 6:2.

Marion Bartoli (Fr/18) s. Shahar Peer (Isr/16) 6:3, 6:2.

Achtelfinal-Tableau: Henin (1) - Schnyder (15), Hantuchova (10)/Srebotnik (19) - Sequera/S.Williams (7), Jankovic (3) - Bartoli (18), Hingis (9)/Granville - Krajicek (31); Ivanovic (6)/Rezai - Ruano Pascual/Petrowa (11), Vaidisova (14)/Asarenka - Santangelo (28)/Mauresmo (4), Kusnezowa (5)/Radwanska - Paszek/Dementjewa (12), Morigami/V.Williams (23) - Sugiyama (26)/Scharapowa (2).

Männer-Doppel, 1. Runde: Amer Delic/Bobby Reynolds (USA) s. Marcos Baghdatis/Stanislas Wawrinka (Zyp/Sz) 6:3, 6:7 (3:7), 7:5, 6:4.

Frauen-Doppel, 1. Runde: Jarmila Gajdosova/Akiko Morigami (Slk/Jap) s. Emmanuelle Gagliardi/Francesca Schiavone (Sz/It) 6:4, 6:2.

(fox/si)

Deine Meinung