Davis Cup: Federer spielt auch gegen Kasachstan

Aktualisiert

Davis CupFederer spielt auch gegen Kasachstan

Roger Federer kündigt über Twitter an, dass er den Davis-Cup-Viertelfinal gegen Kasachstan bestreiten wird. Damit stellt das Schweizer Team weiterhin zwei Topspieler.

von
sco

Was für eine gute Nachricht fürs Schweizer Tennis! Roger Federer wird auch im Viertelfinal des Davis Cups gegen Kasachstan spielen. Der «Maestro» gab seine Teilnahme gestern Abend via Twitter bekannt. «Joining my friends, captain Seve and STAN against KazakhSTAN in April!», liess Federer verlauten und fügte gleich reihenweise Hashtags an: «#atmosphere #loud #fans #cowbells #switzerland #loveit»

Die aktuelle Nummer 8 der Welt hat nach dem Sieg in der 1. Runde gegen Serbien offensichtlich Blut geleckt und will die letzte Lücke in seinem beeindruckenden Palmares schliessen. Neben 17 Triumphen an allen vier Grand-Slam-Turnieren (Australian Open, French Open, Wimbledon, US Open), neben Olympia-Gold, neben 302 Wochen als Weltnummer 1 fehlt Federer nur noch der Davis Cup. Bislang haben zwei Spieler all das erreicht: Andre Agassi und Rafael Nadal. Die Chance für Roger Federer, der Dritte im Bunde zu werden, stand nie so gut wie dieses Jahr. Im Viertelfinal wartet Kasachstan (4. bis 6. April in Basel oder Genf), im Halbfinal Grossbritannien oder Italien.

Bestbesetzung für die Schweiz

Damit kann die Schweiz in der Heim-Begegnung gegen Kasachstan in Bestbesetzung antreten. Swiss Tennis prüft derzeit mögliche Austragungsorte. Die Eishalle St. Jakob in Basel dürfte mangels genügender Kapazität (rund 6500 Plätze) ausser Traktanden fallen. Neben Kronfavorit Genf hat sich nun auch Lausanne ins Spiel gebracht. Dort könnte jedoch ausgerechnet der lokale Eishockeyklub, bei dem Wawrinka im Vorstand sitzt, zum Hindernis werden. Die Halle muss spätestens am 31. März für die ersten Trainings bereitstehen, dann laufen in der Schweizer Meisterschaft die Playoff-Halbfinals. In der Palexpo-Halle könnten bis zu 16 000 Plätze aufgebaut werden, so dass vieles für Genf spricht.

«Wir freuen uns sehr, dass Roger auch im Viertelfinal wieder mit dabei ist», betonte Swiss-Tennis-Präsident René Stammbach. «Die rasche Zusage hilft uns in der Planung und bei der Suche nach dem geeigneten Austragungsort.» Am Sonntag hatte er in Serbien einen Entscheid über diesen noch in dieser Woche in Aussicht gestellt. Solange nicht bekannt ist, wo die Begegnung ausgetragen wird, stehen auch keine Informationen für den Ticketvorverkauf fest. Es sind keine Vorreservationen möglich.

(sco/si)

Deine Meinung