Masters Series Paris: Federer stürmt in Achtelfinals
Aktualisiert

Masters Series ParisFederer stürmt in Achtelfinals

Der Baselbieter setzte sich bei seinem ersten Einsatz in der französischen Metropole gegen Robin Söderling 6:4, 7:6 (9:7) durch und trifft nun auf den Kroaten Marin Cilic (ATP 25).

Federer bekundete auch im achten Duell mit dem Schweden Söderling lange Zeit keine Probleme - bis eine Vorhand des Schweden beim Stand von 5:5 im Tiebreak des zweiten Satzes zur Überraschung des Schweizers auf der Linie landete. Die Chance, den Satz bei eigenem Aufschlag zu beenden, vergab der Schwede aber mit einem Vorhandfehler. Den zweiten Satzball Söderlings wehrte Federer kurze Zeit später mit einem Vorhandwinner ab, ehe er seinerseits den ersten Matchball zum Sieg nützte.

Starker Aufschlag Federers

Zuvor hatte der 13-fache Major-Sieger die Partie kontrolliert. Er durchbrach bereits das zweite Aufschlaggame des Schweden und servierte den Satz souverän aus. Wie bereits in Basel, wo Federer seinen vierten Turniersieg der Saison feierte, funktionierte der Aufschlag der Weltnummer 2 hervorragend. Dem Schweden gelangen im ersten Durchgang als Rückschläger nur drei Punkte; 83% der ersten Aufschläge Federers landeten im Feld. Auch im zweiten Satz geriet Federer bei eigenem Aufschlag nie in Gefahr, Söderling allerdings auch nicht.

«Ich bin erleichtert und sehr zufrieden, denn der Druck war da. Es war ein Duell zweier Spieler, die in Form sind», sagte Federer nach seinem vierten Aufeinandertreffen mit Söderling in diesem Jahr. Er habe sich entschieden nach Paris zu kommen, um zu schauen, ob er fähig sei, seine gute Serie, die er in Madrid gestartet hat, fortzusetzen, so der Schweizer.

Jetzt gegen Cilic

In den Achtelfinals trifft Federer nun auf den 20-jährigen Kroaten Marin Cilic (ATP 25), der sich gegen den Spanier Marcel Granollers 6:4, 7:6 (7:2) durchsetzte. Gegen den Hünen (1,95 m) und Juniorensieger von Roland Garros 2005 hat Federer noch nie gespielt. Cilic gilt als einer der Aufsteiger der Saison; am Australian Open und in Wimbledon erreichte er die Achtelfinals, im August gewann er in New Haven sein erstes Turnier auf der ATP-Tour.

Ferrer ebenfalls nicht in Schanghai

Als einziger Gesetzter neben Wawrinka scheiterte am Mittwoch David Ferrer (ATP 5), der sich dem Deutschen Philipp Kohlschreiber deutlich in zwei Sätzen beugen musste. Auch für den Spanier ist der Masters Cup damit kein Thema mehr. Ferrers Landsmann Rafael Nadal setzte sich gegen Florent Serra (Fr) problemlos 6:4, 6:2 durch und trifft nun im Achtelfinal auf Gaël Monfils. (si)

Deine Meinung