Aktualisiert 08.02.2020 00:10

«Match in Africa»Federer siegt in Kapstadt gegen Nadal

Bill Gates, Trevor Noah, Rafael Nadal und Roger Federer: Erstmals fand ein «Match for Africa» in Afrika statt. Das Spiel gewann Federer.

von
Nils Hänggi

Federer gewinnt das Benefizspiel in drei Sätzen. (Video: SRF)

Roger Federer hat seinen ersten Auftritt in Südafrika, dem Heimatland seiner Mutter Lynette, positiv gestaltet. So gewann er in Kapstadt den von ihm initierten «Match in Africa» gegen Rafael Nadal in drei Sätzen (6:4, 2:6, 6:3).

Natürlich war der sportliche Aspekt nur nebensächlich. Denn: Das «Match in Africa» war ein Benefizspiel, im Vordergrund stand die Stiftung des Schweizers und der Spass. Und den gab es bereits vor dem eigentlichen Start. So konnte Federer im Vorfeld der Partie zusammen mit Bill Gates das Exhibition-Doppel gegen Nadal und Comedian Trevor Noah mit 6:3 für sich entscheiden.

52 Mal über das Netz

Beim Show-Match in Südafrika zeigen die Duos Roger Federer/Bill Gates und Rafael Nadal/Trevor Noah ihr ganzes Können: Ein Punkt für die Lachmuskeln.

Bill Gates darf auch Tennis spielen. (Video: SRF)

Die Fans waren bereits zu diesem Zeitpunkt aus dem Häuschen. Schliesslich verehren die Südafrikaner den Schweizer wie einen Helden. Roger Federer in Kapstadt, das bedeutet Ausnahmezustand. 51'954 Fans machten daher das WM-Stadion von 2010 für die sechste Ausgabe des «Match for Africa» zugunsten von Federers Stiftung zum Tollhaus und sorgten zugleich für einen Weltrekord. Nie schauten mehr Menschen einem Tennismatch zu. Den alten Rekord von 42'500 hatte ebenfalls Federer bei seinem Exhibition-Spiel gegen Alexander Zverev im November aufgestellt.

Slice-Duell amüsiert die Zuschauer

Federer und Nadal zeigen im Match for Africa eine grosse Tennis-Show.
(Video: SRF)

Federer und Nadal hatten Spass am Spiel. (Video: SRF)

«Nie hätte ich gedacht, dass ich in einem solchen Stadion spielen würde»

Eingenommen wurden 3,5 Millionen Franken – wie die Zuschauerkulisse auch das ein Rekord. Die Einnahmen aus diesem Abend werden in die «Roger Federer Foundation» fliessen. Die Stiftung unterstützt Bildungsprojekte im südlichen Afrika mit dem Ziel, die Bildungsqualität zu steigern. Weiter setzt sie sich dafür ein, von Armut betroffene Kinder in der Schweiz ausserschulisch zu fördern.

Singeinlage von Nadal und Federer

Federer und Nadal zeigen im Match for Africa eine grosse Tennis-Show. (Video: SRF)
(Video: SRF)

Singen können der Schweizer und der Spanier auch. (Video: SRF)

Federer selbst kann es kaum glauben. «Ich habe klein angefangen vor 17 Jahren», sagt er. «Niemals hätte ich gedacht, dass ich in einem solchen Stadion Tennis spielen würde. Schon gar nicht mit meiner Stiftung.» Nadal ist gleicher Meinung. Er meint: «Das heute ist eine grossartige Erfahrung, eine fürs Leben.» Es sei toll, zusammen so einen Abend zu haben. «Dass es dazu noch Geld für Rogers Stiftung gibt, ist umso schöner.»

Federer als Balljunge

Federer und Nadal zeigen im Match for Africa eine grosse Tennis-Show.
(Video: SRF)
(Video: SRF)

Federer kann auch Balljunge sein. (Video: SRF)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.