Aktualisiert 06.11.2015 14:26

ATP-Turnier Paris

Federer verliert Nervenspiel gegen Isner

Roger Federer scheidet in Paris in der 3. Runde aus. Der Schweizer unterliegt 2,08-Meter-Mann John Isner 6:7, 6:3, 6:7.

Noch einmal wehrte sich Roger Federer im Tiebreak des dritten Satzes gegen das drohende Aus, indem er die ersten drei Matchbälle Isners abwehrte. Noch einmal unterstützte ihn das Pariser Publikum mit frenetischen «Roger, Roger»-Rufen. Ein Aufschlagwinner des 2,08 m grossen Amerikaners besiegelte nach 2:16 Stunden aber doch noch das Ausscheiden des Schweizers.

Dass Isner das siebte Duell zwischen den beiden für sich entschied (5:2 für Federer), lag an der Aufschlagstärke des Amerikaners, der in den Viertelfinals auf David Ferrer trifft. In der zweiten Kurzentscheidung gewann er fünf seiner sieben Punkte mit dem Aufschlag. Auch zuvor hatte Isner stark serviert: Während er 27 Asse schlug, unterlief ihm kein einziger Doppelfehler. Zudem brachte er zwei Drittel seiner ersten Aufschläge, die im Durchschnitt mit 210 km/h auf Federer zuflogen, ins Feld.

Verpasste Breakchancen im dritten Satz

Die Chance zu einem möglichen Sieg verpasste Federer beim Stand von 2:2 und 3:3 im dritten Satz, als sich der Weltnummer 2 jeweils ein Breakball bot, Federer diese aber nicht zu nützen vermochte. Das einzige Break der Partie hatte der Baselbieter beim Stand von 3:2 im zweiten Satz geschafft, welches ihm zum Satzausgleich verhalf.

Für Federer endete damit das Turnier in Bercy einmal mehr mit einer Enttäuschung und vor dem Final-Wochenende. Bei zwölf Teilnahmen erreichte der 34-jährige Baselbieter dreimal die Halbfinals, 2011 feierte er dank einem Erfolg im Final gegen Jo-Wilfried Tsonga seinen bislang einzigen Turniersieg in Bercy.

(si)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.