18.02.2020 16:01

Mildes Wetter

Fehlender Schnee lässt Events ins Wasser fallen

Skirennen und Freestyle-Events: Wegen des Frühlingswetters mussten Innerschweizer Skigebiete diverse Events absagen. In Sattel-Hochstuckli war dafür die Sommer-Rodelbahn offen.

von
jab/gwa
1 / 21
Die milden Temperaturen machen den Skigebieten in diesem Winter sichtlich zu Schaffen. Öfters liest man von abgesagten Schneesportevents aufgrund des Schneemangels. Auch rund um die Sportbahnen Marbachegg im Kanton Luzern weicht die dünne Schneeschicht dem Gras.

Die milden Temperaturen machen den Skigebieten in diesem Winter sichtlich zu Schaffen. Öfters liest man von abgesagten Schneesportevents aufgrund des Schneemangels. Auch rund um die Sportbahnen Marbachegg im Kanton Luzern weicht die dünne Schneeschicht dem Gras.

Marcel Bieri
In der Nacht auf Sonntag hätten Temperaturen von 12 Grad geherrscht, sagt Stefan Wittwer, Betriebsleiter der Sportbahnen Marbachegg. «Die Wärme frisst uns den ganzen Schnee weg.»

In der Nacht auf Sonntag hätten Temperaturen von 12 Grad geherrscht, sagt Stefan Wittwer, Betriebsleiter der Sportbahnen Marbachegg. «Die Wärme frisst uns den ganzen Schnee weg.»

Marcel Bieri
Die Talabfahrt der Marbachegg blieb bisher zu.

Die Talabfahrt der Marbachegg blieb bisher zu.

Marcel Bieri

«Aufgrund der aktuellen Schnee- und Wettersituation ist es leider nicht möglich...»: Solche Sätze liest man derzeit öfter in Medienmitteilungen von Skigebieten oder von Veranstaltern von Schneesportevents. Die milden Temperaturen machen besonders den kleinen Skigebieten zu schaffen, aber auch grössere Resorts leiden unter dem Wetter.

Abgesagt wurde etwa die Ski Freeride Competition «Down to one» in Sörenberg, wie die Organisatoren am Dienstag mitteilten. «Für ein Freeride-Rennen müssen die Bedingung stimmen», sagt Fränzi Hofer vom Marketingpool Entlebuch, die auch im OK des Rennens sitzt. Momentan seien die Pistenverhältnisse im Skigebiet zwar optimal, trotzdem bestehe «keine sichere Grundlage, um ein Rennen von solchem Ausmass guten Gewissens durchzuführen.»

Wetterkapriolen können Arbeit zunichte machen

Abgesagt werden musste auch die Freestyleshow Sörenberg, die am Samstag stattfinden sollte. «Das tut weh, denn Schnee zum Skifahren hat es eigentlich genug. Nur für solche Events, wo der Schnee stärker beansprucht wird, reicht es nicht ganz aus», sagt Hofer.

Im Skigebiet habe man viel investiert in Beschneiungsanlagen, so auch am Brienzer Rothorn, wo das «Down to one»-Rennen stattfinden sollte. «Das zahlt sich auch aus», sagt Hofer. Dank solcher Investitionen könne man den Schneesportlern ein tolles Erlebnis bieten. Das Wetter könne aber hie und da einen Strich durch die Rechnung machen. Man betreibe viel Aufwand um die Pisten zu präparieren, «je nach Wetter muss man dann wieder von vorne beginnen.»

«Neben dem Wintersport legen wir den Fokus vermehrt auch auf das Sommergeschäft», sagt Hofer denn auch So habe man etwa im Gebiet etwa in die Erlebniswelt Mooraculum investiert. Der grosse Erlebnis-Spielplatz sei denn während des Sommers auch gut besucht.

Über Festtage war sogar die Rodelbahn in Betrieb

Auch im Skigebiet Sattel-Hochstuckli sind die Folgen des aktuellen Frühlingswetters spürbar, wie Geschäftsführer Marcel Murri bestätigt. «Wir mussten bisher fünf Skirennen absagen», so Murri. Auch seien derzeit nicht alle Skilifte in Betrieb. «Es ist schon ein bisschen zum Verzweifeln in diesem Winter», sagt Murri.

Die Situation sei jedoch nicht ganz aussichtslos. Rund 50 Prozent aller Wintergäste seien ohne Skier unterwegs. Ebenfalls würden rund 60 Prozent des Umsatzes dem Sommergeschäft entspringen. Über die Festtage in diesem Winter war sogar die Rodelbahn in Betrieb, wie Murri anmerkte.

Neben den Anlässen den beiden Skigebieten mussten auch weitere Events abgesagt werden – unter anderem etwa die Snow Bike Challenge und der Continental Cup in Engelberg OW sowie das Hundeschlittenrennen in Studen SZ.

Fehler gefunden?Jetzt melden.