Felchenkrüppel: Erneut Tests
Aktualisiert

Felchenkrüppel: Erneut Tests

Die Biologen stehen vor einem Rätsel: Im Thunersee haben zwei von fünf geschlechtsreifen Felchen verkrüppelte Hoden oder Eierstöcke. Ursache für das Phänomen, das nur im Thunersee vorkommt, fanden die

Forscher bisher keine. «Die Fische können aber bedenkenlos gegessen werden», sagt Fischerei-Inspektor Peter Friedli. Der Felchenbestand sei nicht bedroht. Die Forscher planen neue Tests. Gleichzeitig prüft

das Militär, ob es die im See versenkte Munition bergen kann. Auch im Brienzersee lagern gegen 600 Tonnen Munition.

Deine Meinung