Felssturz bei Chur GR: «Felsbrocken donnerten direkt vor uns ins Tobel»
Aktualisiert

Felssturz bei Chur GR«Felsbrocken donnerten direkt vor uns ins Tobel»

Am Montalin bei Chur sind am Montagnachmittag Gesteinsmassen in ein Tobel gestürzt. Gefährdet wurde nach ersten Erkenntnissen niemand.

von
scl
1 / 3
Oberhalb Chur sind am Montagnachmittag Gesteinsmassen in ein Tobel gestürzt.

Oberhalb Chur sind am Montagnachmittag Gesteinsmassen in ein Tobel gestürzt.

Leser-Reporter/Ryffel Claudia
Die Kantonspolizei Graubünden bestätigte den Felssturz. Bei Trimmis seien demnach gegen 14.20 Uhr Gesteinsmassen abgestürzt.

Die Kantonspolizei Graubünden bestätigte den Felssturz. Bei Trimmis seien demnach gegen 14.20 Uhr Gesteinsmassen abgestürzt.

Leser-Reporter/Ryffel Claudia
Nach ersten Erkenntnissen wurde dabei niemand gefährdet.

Nach ersten Erkenntnissen wurde dabei niemand gefährdet.

Leser-Reporter/Ryffel Claudia

Sie hätten ein lautes Rumpeln gehört, erzählt Leserreporterin Claudia Ryffel. «Wir haben im Garten gesessen. Plötzlich sahen wir, wie Felsbrocken vom Berg direkt vor uns hinunter donnerten.»

Seit acht Jahren wohnt sie nun bereits in der Bündner Kantonshauptstadt – so etwas hätte sie allerdings noch nicht erlebt. «Das war tatsächlich eindrücklich», sagt die Churerin.

Die Kantonspolizei Graubünden bestätigt auf Anfrage von 20 Minuten den Felssturz. Bei Trimmis seien gegen 14.20 Uhr Gesteinsmassen in ein Tobel gestürzt. Nach bisherigen Erkenntnissen sei dabei niemand gefährdet worden.

Deine Meinung