«Es war gigantisch»: Felsbrocken krachen das Val Maroz hinunter

Publiziert

«Es war gigantisch»Felsbrocken krachen das Val Maroz hinunter

Die Gemeinde Bergell GR führte am Donnerstag bei Casaccia eine Sprengung durch. Rund 12’000 Kubikmeter Felsbrocken wurden gesprengt. Das Gebiet um das Val Maroz wurde grossflächig gesperrt.

Hier siehst du, wie die Massen das Val Maroz hinunter krachen.

20M

Darum gehts

  • Bei Casaccia GR wurden grosse Felsmassen gesprengt.
  • Nach einem Erdrutsch 2014 blieb ein Gebiet instabil.
  • Es kam in der Folge zu weiteren kleineren Erdrutschen.
  • Nach der Sprengung bleibt eine Strasse bis im Herbst gesperrt.
  • Ab Herbst 2020 soll das Val Maroz für den Verkehr wieder zugänglich sein.

«Da kommt noch lange Material hinunter», ist sich eine Leser-Reporterin sicher. Die Rede ist vom Val Maroz bei Casaccia GR. Am Donnerstagnachmittag wurden dort laut der Standeskanzlei Graubünden rund 12’000 Kubikmeter Felsbrocken gesprengt. Die 36-Jährige sagt: «Es war gigantisch. Ich wusste von der Sprengung, aber so etwas habe ich nicht erwartet.» Die Ostschweizerin hat in Casaccia ein Ferienhaus und verbringt dort viel Zeit. Sie habe ein SMS erhalten, in dem die Sprengung angekündigt worden sei. Die Einheimischen hätten sie auch darauf angesprochen.

In der Region gilt der Abschnitt, in dem gesprengt wurde, als gefährlich. Die Frau sagt: «Die Einheimischen haben mich davor gewarnt, dorthin zu gehen.» Sie sei trotzdem schnell dort gewesen, um Pilze zu sammeln, aber sei sehr vorsichtig gewesen. «Jetzt hat es dort bestimmt keine Pilze mehr», meint die 36-Jährige.

Werde Praktikant

Du willst die Texte nicht nur lesen, sondern selbst schreiben? Dann bist du bei uns genau richtig. Die Aussenredaktion St. Gallen sucht per 17. August einen neuen Praktikanten. Alle Infos dazu findest du hier.

Sprengung nötig für Zugang ins Val Maroz

Der Grund für die Sprengung ist ein Erdrutsch im Jahr 2014 im Gebiet «Boca Neira». Damals lösten sich rund 3000 Kubikmeter Geröll. Nach dem Felssturz blieb ein Gebiet instabil und es kam zu kleineren Erdruschen. Ab dem Folgejahr wurden die Bewegungen mit einem Überwachungssystem gemessen, heisst es beim Bündner Amt für Wald und Naturgefahren. Im letzten Sommer musste eine Strasse wegen dem Restrisiko vollständig gesperrt werden. Um das Val Maroz wieder zugänglich zu machen, wurde entschieden, eine Sprengung durchzuführen. Diese wurde nun am Donnerstag umgesetzt.

Während der Durchführung der Arbeiten sorgte ein Überwachungs- und Alarmsystem für die Sicherheit der Arbeiter. Für die Sprengungen wurde das Gebiet um das Val Maroz grossflächig gesperrt. Die Strasse soll im Herbst 2020 wiedereröffnet werden, nachdem Trümmer weggeräumt, beschädigte Bäume entfernt und die Strasse wiederhergestellt worden ist.

Deine Meinung

2 Kommentare