Junge Frauen ans Mic: «Female* Music Lab» pusht Ladies auf die Bühne

Aktualisiert

Junge Frauen ans Mic«Female* Music Lab» pusht Ladies auf die Bühne

Frauen sind in der Schweizer Musikszene untervertreten. Dies will der Verein Helvetiarockt ändern. Dabei sollen junge Frauen von Frauen lernen.

von
gwa
1 / 3
Der Verein Helvetiarockt, das Luzerner Treibhaus und infoklick Zentralschweiz wollen mit dem Female Music Lab junge Frauen mit verschiedenen Workshops dazu animieren Musik zu machen. Geschult werden die Workshopteilnehmerinnen von professionellen Musikerinnen und DJs. Auch Musikerin Jessiquoi (Bild) gibt Workshops.

Der Verein Helvetiarockt, das Luzerner Treibhaus und infoklick Zentralschweiz wollen mit dem Female Music Lab junge Frauen mit verschiedenen Workshops dazu animieren Musik zu machen. Geschult werden die Workshopteilnehmerinnen von professionellen Musikerinnen und DJs. Auch Musikerin Jessiquoi (Bild) gibt Workshops.

Tatjana Rüegsegger
An der diesjährigen Luga gabs einen Schnupperkurs zum Female Music Lab. Belia Winnewisser von der Luzerner Band a=f/m coachte dort die interessierten Mädchen und Frauen.

An der diesjährigen Luga gabs einen Schnupperkurs zum Female Music Lab. Belia Winnewisser von der Luzerner Band a=f/m coachte dort die interessierten Mädchen und Frauen.

Julia Niederberger
Den Teilnehmerinnen des Schnupperkurses machte dies sichtlich Spass.

Den Teilnehmerinnen des Schnupperkurses machte dies sichtlich Spass.

Julia Niederberger

Es ist ein Thema, das die Musikbranche in der Schweiz und auch auf der ganzen Welt immer wieder beschäftigt: Die Anzahl der Frauen im Musikbusiness. 2016 betrug etwa der Frauenanteil auf den Bühnen der grossen Ferstivals lediglich zwölf Prozent.

2017 ging einer von zwölf Swiss Music Awards an eine Frau: Beatrice Egli. Den Award erhielt sie aber in jener Kategorie, in der sowieso eine Frau gewinnen musste – Egli erhielt den Award für den Best Female Solo Act. Ansonsten gingen Frauen leer aus.

Nachwuchsförderung und Klischee-Abbau

Die Untervertretung der Frauen will nun der Verein Helvetiarockt zusammen mit dem Treibhaus Luzern und Infoklick Zentralschweiz angehen und lanciert deshalb das Female* Music Lab – ein Pilotprojekt, bei dem Frauen zwischen zwölf und 25 Jahren von professionellen Musikerinnen und DJs lernen können, wie man Beats macht, Songs schreibt und am DJ-Pult Platten auflegt. «Wir wollen damit einerseits Nachwuchsförderung betreiben, andererseits wollen wir mit den Workshops mehr Frauen auf die Bühne und hinter das Mischpult bringen», sagt Kathy Bajaria von Helvetiarockt.

Die Workshops seien bewusst in der elektronischen Musik angesiedelt: «Viele haben immer noch das Klischee im Kopf, dass Frauen mit Technik nicht viel anfangen können. Technische Kompetenzen haben nichts mit dem Geschlecht zu tun, sondern Sozialisierung», sagt sie. «Die Workshops sollen ein niederschwelliges Angebot sein, damit sich Frauen untereinander mit dem Thema auseinandersetzen und austauschen können», sagt Bajaria weiter.

Zuerst in Luzern, danach folgen weitere Städte

Im Juli findet der erste Workshop statt, weitere folgen ab August und im Oktober. Was diesen Sommer in Luzern als Pilotprojekt beginnt, soll in Zukunft auch an weiteren Orten stattfinden: «Das Projekt ist von der Drosos-Stiftung finanziert. 2019 sollen die Workshops an vier Standorten schweizweit durchgeführt werden, 2020 an acht Orten.» Die Erfahrungen aus den Workshops in Luzern sollen genutzt werden, um die Kurse für andere Städte anzupassen.

Auch nach den Workshops soll die Förderung weitergeführt werden. «Unser Ziel ist es, gute Rahmenbedingungen für eine Community aufzubauen. Die Teilnehmerinnen sollen sich auch künftig treffen und austauschen können.»

Neben den technischen Workshops bietet Helvetiarockt auch andere Workshops an wie etwa Workshops für Musikerinnen oder ein Songwriting-Camp.

Deine Meinung