Zinswende: Ferien, Mieten, Einkaufstourismus – diese Folgen hat die Zinserhöhung
Aktualisiert

ZinswendeFerien, Mieten, Einkaufstourismus – diese Folgen hat die Zinserhöhung

Die Schweizerische Nationalbank bekämpft die Teuerung mit der ersten Zinserhöhung seit 15 Jahren. Was bedeutet das für die Menschen in der Schweiz? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

von
Marcel Urech
1 / 8
Die Schweizerische Nationalbank hat den Leitzins erhöht, worauf sich der Franken aufwertete. «Der starke Franken macht das Reisen für Schweizerinnen und Schweizer günstiger», sagt Martin Eichler von BAK Economics.

Die Schweizerische Nationalbank hat den Leitzins erhöht, worauf sich der Franken aufwertete. «Der starke Franken macht das Reisen für Schweizerinnen und Schweizer günstiger», sagt Martin Eichler von BAK Economics.

20min/Community
Thomas Jordan, der Präsident der Schweizerischen Nationalbank (SNB), hat die Erhöhung des Leitzinses am 16. Juni in Bern angekündigt. Die SNB will damit die Inflation bekämpfen.

Thomas Jordan, der Präsident der Schweizerischen Nationalbank (SNB), hat die Erhöhung des Leitzinses am 16. Juni in Bern angekündigt. Die SNB will damit die Inflation bekämpfen.

REUTERS
Der starke Franken dürfte dafür sorgen, dass Einkaufen in Deutschland für Menschen aus der Schweiz günstiger wird, sagt Eichler.

Der starke Franken dürfte dafür sorgen, dass Einkaufen in Deutschland für Menschen aus der Schweiz günstiger wird, sagt Eichler.

20min/Michael Scherrer

Darum gehts

Teure Produkte in den Regalen und ein Schweizer Franken, mit dem man sich immer weniger leisten kann – das macht auch der Schweizerischen Nationalbank (SNB) Sorgen. Nun geht sie zum ersten Mal seit 15 Jahren mit einem höheren Leitzins dagegen vor: Sie hat ihn um einen halben Prozentpunkt auf -0,25 Prozent angehoben.

Was bedeutet das für die Menschen in der Schweiz? 20 Minuten beantwortet die wichtigsten Fragen zur Zinswende.

  • Warum hat die SNB den Leitzins erhöht?

Sie will so verhindern, dass sich Waren und Dienstleistungen in der Schweiz noch stärker verteuern. «Je schneller es mit den Leitzinsen (siehe Box) nach oben geht, desto besser sind Inflationsgefahren unter Kontrolle zu bringen», kommentiert Thomas Gitzel, Chefökonom der VP Bank in Liechtenstein.

Das ist der Leitzins

  • Sinken nun die Preise im Coop und Migros?

Theoretisch ja. Die Zinserhöhung helfe der Schweiz, die Teuerung klein zu halten, sagt Karsten Junius, Chefökonom der Bank J. Safra Sarasin. Denn die Inflation sei auch importiert aus dem Ausland. Dieser Effekt sei nun nicht mehr so stark wie vorher, da sich der Franken nach der Zinsankündigung aufwerten sollte.

  • Wird Einkaufen in Deutschland jetzt günstiger?

Der starke Franken dürfte dafür sorgen, dass Einkaufen in Deutschland für Menschen aus der Schweiz günstiger wird, sagt Martin Eichler, Chefökonom des Forschungsinstituts BAK Economics. Dabei müsse man allerdings auch berücksichtigen, dass die Inflation in Deutschland höher sei als in der Schweiz, was dem Frankeneffekt entgegenläuft. Junius geht davon aus, dass ein Franken bald wieder einen Euro kosten wird.

  • Steigen jetzt die Mieten?

«Frühestens im nächsten Jahr», sagt Eichler. Denn es werde dauern, bis auch der dafür relevante Durchschnitt der Hypothekarzinssätze ansteigt. Eichler meint damit den Zins, den man als Gegenleistung für Geld bezahlt, das man für den Kauf einer Immobilie aufgenommen hat.

  • Was sagt der Mieterverband zum Zinsentscheid?

Natalie Imboden, die Generalsekretärin des Mieterverbands, geht davon aus, dass die Mieten für Wohnungen nur «sehr langsam und auch verzögert» steigen werden. In den letzten Jahren seien sie allerdings selbst bei sinkendem Referenzzinssatz rauf, obwohl sie hätten sinken müssen. Das habe damit zu tun, dass das Mietrecht nicht korrekt umgesetzt werde und die Mietpreiskontrollen fehlen. Hier brauche es neue Gesetze: Die zuständige Kommission werde noch diesen Monat einen Vorstoss für eine Mietpreiskontrolle beraten.

  • Werden Ferien nun günstiger?

Ja. «Ein starker Franken macht das Reisen für Schweizerinnen und Schweizer günstiger», sagt Eichler. Auch touristische Aktivitäten und das Shoppen im Ausland sollten nun weniger stark aufs Portemonnaie schlagen – wobei die lokal steigenden Preise auch dem entgegenwirken.

  • Die Börsen sind im Keller – soll ich jetzt Aktien kaufen?

Wie sich die Aktienkurse entwickeln, hänge von der Inflation ab, sagt Eichler: «Wir rechnen damit, dass sie bis 2023 zurückgeht – das wäre gut für die Aktien.» Das sei aber «alles andere als sicher».

Die Börsen sind weltweit abgestürzt – schlägst du jetzt zu?

  • Was ist mit Gold und Bitcoin?

Gold gelte noch immer als guter Schutz gegen die Inflation, sagt Eichler. Um sich breiter abzustützen, könne es sich lohnen, seine Investitionen um Gold zu ergänzen. Bei den Kryptowährungen ist er hingegen skeptisch: «Sie sind hochspekulativ, sehr riskant und schwanken enorm stark.»

  • Wird es weitere Zinserhöhungen geben?

Weitere Zinserhöhungen seien möglich, sagte SNB-Präsident Thomas Jordan bei der Ankündigung in Bern. Die Schweizer Wirtschaft laufe gut und könne höhere Zinsen verkraften. Maxime Botteron, Ökonom bei der Credit Suisse, geht ebenfalls von weiteren Zinserhöhungen aus – maximal bis zu einem Wert von einem Prozent. Auch Junius von der Bank J. Safra Sarasin rechnet damit, dass die SNB die Zinsen weiter erhöht.

  • Ist die Zeit der Negativzinsen bald vorbei?

«Die Gnadenfrist für die Negativzinsen läuft ab», sagt Gitzel von der VP Bank in Liechtenstein. Er geht ebenfalls davon aus, dass die SNB den Leitzins bei der nächsten Zinssitzung gleich nochmals erhöhen wird. «Zum Jahresende werden die Zinsen in der Schweiz damit klar über null liegen.»

Deine Meinung

122 Kommentare