13.12.2019 10:43

Elm GLFerienhaus in Elm steht in Flammen

Im Alprüteli in Elm fing ein Ferienhaus aus unbekannten Gründen Feuer. Das Haus wurde beim Brand total zerstört.

von
jab
1 / 4
Am Freitagmorgen um 4 Uhr ging bei der Feuerwehr mehrere Notrufe ein: Oberhalb Untertal in Elm solle ein Ferienhaus brennen, wie die Kapo Glarus mitteilte.

Am Freitagmorgen um 4 Uhr ging bei der Feuerwehr mehrere Notrufe ein: Oberhalb Untertal in Elm solle ein Ferienhaus brennen, wie die Kapo Glarus mitteilte.

Kantonspolizei Glarus
Vor Ort konnten die Feuerwehren Elm und Engi-Matt das Feuer rasch unter Kontrolle bringen und so ein Übergreifen der Flammen auf zwei weitere Gebäude und den angrenzenden Wald verhindern.

Vor Ort konnten die Feuerwehren Elm und Engi-Matt das Feuer rasch unter Kontrolle bringen und so ein Übergreifen der Flammen auf zwei weitere Gebäude und den angrenzenden Wald verhindern.

Kantonspolizei Glarus
Das Haus war zum Zeitpunkt des Brandes unbewohnt. Es wurden keine Personen verletzt. Allerdings wurde das Ferienhaus im Alprüteli in Elm total beschädigt. Die Polizei könne den Sachschaden noch nicht beziffern. (Symbolbild)

Das Haus war zum Zeitpunkt des Brandes unbewohnt. Es wurden keine Personen verletzt. Allerdings wurde das Ferienhaus im Alprüteli in Elm total beschädigt. Die Polizei könne den Sachschaden noch nicht beziffern. (Symbolbild)

Google Maps

Um 4 Uhr am Freitagmorgen gingen mehrere Feuerwehrnotrufe ein, wie die Kantonspolizei Glarus mitteilte.

Die Anrufer meldeten, dass ein Haus oberhalb Untertal in Elm brenne. Dabei handelte es sich um ein unbewohntes Ferienhaus im Alprüteli in Elm. «Die Feuerwehren Elm und Engi-Matt konnten das Feuer rasch unter Kontrolle bringen», berichtet die Kapo Glarus. So konnte ein Übergreifen der Flammen auf zwei weitere Gebäude und den angrenzenden Wald verhindert werden.

Personen verletzten sich beim Feuer keine. Die Brandursache sei noch unklar. Fest steht, dass das Haus bei dem Brand total zerstört wurde. Der Sachschaden könne noch nicht beziffert werden.

Die Polizei teilte mit, dass rund 40 Personen der Feuerwehr und Polizei im Einsatz standen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.