Fernseh-Theologin wird die Hölle heiss gemacht
Aktualisiert

Fernseh-Theologin wird die Hölle heiss gemacht

Das «Wort zum Sonntag» von letzter Woche im Schweizer Fernsehen löst in der katholischen Kirche einen Sturm der Ent­rüstung aus. Die Theologin Monika Schmid hatte sich indirekt für die Abschaffung des Zölibats ausgesprochen. Jetzt wird ihr der Kirchenaustritt nahe gelegt.

Roland-Bernhard Trauffer, Präsident der Deutsch­schweizerischen Ordinarienkonferenz (DOK) und Generalvikar des Bistums Basel, spricht in der «SonntagsZeitung» von ­einer «Boulevardpredigt». Die TV-Theologin Monika Schmid habe «von den tatsächlichen Problemen abgelenkt», sagte Trauffer, bei der Sendung handle es sich um «eine Missachtung der Opfer und ein Verhindern wahrer Ur­sachenbekämpfung».

Zölibat mit Pädophilie-Fällen verglichen

Was hat Monika Schmid also Verwerfliches gesagt? In der Sendung vom 2. Februar hatte sie die aktuellen Fälle von pädophilen Priestern zum Anlass genommen, deren Bestrafung mit derjenigen von Zölibatsbrechern zu vergleichen: «[...] Ein Priester hat sich an Kindern vergangen. Bei näherer Betrachtung merkt man, dass die Kirchenleitung mit solchen Priestern anders umgeht als mit Priestern, die aus einer echten Liebe heraus ihre Beziehung zu einer Partnerin oder zu einem Partner leben. Die einen Priester, die eine reife Partnerschaft leben, werden abgesetzt, die anderen, die sich offensichtlich strafbar machen oder gemacht haben, werde innerhalb der Kirche versetzt, bekommen eine andere Arbeit und bleiben zunächst einmal als Priester im Amt. Erst wenn es gar nicht mehr geht, werden Fakten geschaffen. Da stimmt doch etwas nicht.»

Rücktritt gefordert

Katholische Würdenträger fordern Schmid in mehreren offenen Briefen indirekt zum Kirchenaustritt aus. Bischof Vitus Huonder, in dessen Churer Bistum Schmid als Gemeindeleiterin tätig ist, will die «Wort zum Sonntag»-Spreche­rin zu einem Gespräch zitieren.

Eines ist sicher: Für die Nachfolge Schmids, die im Sommer turnusgemäss abtreten wird, fordern Hardliner einen kirchentreuen Prediger.

Deine Meinung