Die Folgen des YB-Aus: Fertig Europa League – jetzt geht es gegen Teams aus Gibraltar und Malta
Publiziert

Die Folgen des YB-AusFertig Europa League – jetzt geht es gegen Teams aus Gibraltar und Malta

YB scheitert im Achtelfinal der Europa League. Das und die Siege von tschechischen und kroatischen Teams haben Auswirkungen auf die kommenden Europacup-Teilnahmen.

1 / 3
Enttäuschung bei YB nach dem Aus gegen Ajax Amsterdam. 

Enttäuschung bei YB nach dem Aus gegen Ajax Amsterdam.

freshfocus
Die Young Boys werden in näherer Zukunft nicht mehr in der Europa League gezogen. 

Die Young Boys werden in näherer Zukunft nicht mehr in der Europa League gezogen.

imago images / PanoramiC
Die Schweizer Teams werden vornehmlich an der Europa Conference League teilnehmen. 

Die Schweizer Teams werden vornehmlich an der Europa Conference League teilnehmen.

imago images / PanoramiC

Darum gehts

  • YB scheitert in der Europa League im Achtelfinal.

  • Weil Slavia Prag und Dinamo Zagreb gewinnen, hat das Konsequenzen.

  • Tschechien und Kroatien ziehen in der Fünfjahreswertung an der Schweiz vorbei.

  • In der CL muss der Schweizer Vertreter eine weitere Quali-Runde überstehen.

  • In der Europa League ist gar kein Schweizer Team mehr dabei.

Mit YB verabschiedet sich der letzte Schweizer Club von der europäischen Bühne. Gegen das übermächtige Ajax Amsterdam setzt es für die Berner zwei Pleiten ab. Das hat für die kommende Saison Konsequenzen. Den die Siege von Slavia Prag (gegen die Rangers) und Dinamo Zagreb (gegen Tottenham) sorgen dafür, dass Tschechien und Kroatien in der Fünfjahreswertung an der Schweiz vorbeiziehen.

Neres bringt Ajax in Bern 1:0 in Führung.

Video: SRF

Dort liegen wir inzwischen nur noch auf dem 19. Platz. Die Folgen wird der neue Schweizer Meister, aller Voraussicht nach also YB selbst, in der kommenden Saison zu spüren bekommen. In der Quali zur Champions League müssen die Berner bereits in der ersten Runde ans Werk – gegen Teams aus Gibraltar oder Malta. So müssen neu gar vier Runden überstanden werden, um den Sprung in die Gruppenphase der Königsklasse zu schaffen.

Conference- statt Europa League

Noch heftiger sind die Konsequenzen für die Europa League. Weil in der kommenden Saison nur die besten 15 Nationen Start- und Quali-Plätze für die Europa League erhalten, geht dieser Wettbewerb in naher Zukunft ohne Schweizer Clubs über die Bühne.

Stattdessen verfügt die Schweiz über drei Quali-Plätze zur neu geschaffenen Europa Conference League. Dort müssen der Vize-Meister und der Tabellendritte der Super League sowie der Cup-Sieger alle bereits in der zweiten Quali-Runde ran. Insgesamt müssen dann drei Runden überstanden werden, um es in die Gruppenphase zu schaffen.

(law)

Deine Meinung

35 Kommentare