Tote an Openair: Festival-Bühne stürzt auf Country-Fans
Aktualisiert

Tote an OpenairFestival-Bühne stürzt auf Country-Fans

Ein Country-Konzert in den USA endete in einer Tragödie: Ein Windstoss riss die Bühne um und begrub die Zuschauer unter sich. Mindestens vier Menschen kamen ums Leben, zahlreiche wurden verletzt.

Beim Einsturz einer Bühne für ein Country-Konzert in Indianapolis im US-Bundesstaat Indiana sind vier Menschen ums Leben gekommen. Die Bühne war am Samstagabend von einem Windstoss umgerissen worden, wie die Polizei mitteilte. 40 Personen sind bei dem Unglück verletzt worden.

Während die Polizei zunächst von drei Todesopfern sprach, gingen die Veranstalter der Kirmes von mindestens vier Toten aus. «Unsere Gebete sind bei den Familien aller Betroffenen», zitierte die Zeitung «The Indianapolis Star» aus einer Mitteilung der Organisatoren im Kurznachrichtendienst Twitter.

Das Unglück ereignete sich, als vor einem Auftritt der Countryband Sugarland auf einem Messegelände in der Stadt Indianapolis ein Sturm aufkam.

Nur Minuten nach Wetterwarnung war Unglück geschehen

Wie die Behörden mitteilten, stürzte eine Stahlkonstruktion, an der die Scheinwerferanlage montiert war, in die Zuschauermenge. Hunderte Menschen seien sofort zu Hilfe geeilt, um die Stahlträger anzuheben und die Verletzten zu befreien. Wie Konzertbesucher berichteten, hatte ein Ansager vor schlechtem Wetter gewarnt, Minuten später sei das Unglück bereits geschehen.

Rettungskräfte und Zuschauer bemühten sich dem Zeitungsbericht zufolge, die Eingeschlossenen zu befreien. Die Verletzten wurden demnach in nahegelegene Spitäler gebracht. Das Unglück ereignete sich auf einem Kirmes- und Messegelände in Indianapolis, den Indiana State Fairgrounds. (sda/dapd)

Deine Meinung