18.04.2020 16:37

Openair Frauenfeld

Festival wartet Veranstaltungsverbot ab

Die Organisatoren des Openair Frauenfeld sagen, dass sie ohne Weisung des Bundesrats vorerst keine Entscheidung treffen können.

von
zen

Im Juni stehen bereits die ersten grossen Musikfestivals an, dennoch hat der Bundesrat noch nicht kommuniziert, bis wann das Verbot für Grossveranstaltungen angesichts der Covid-19-Pandemie gelten soll. Das sorgt bei den Openair-Veranstaltern zurzeit for grosse Unsicherheit.

Obwohl einige ihre Festivals trotz des Nicht-Entscheids des Bundesrats bereits abgesagt haben – betroffen sind etwa das Paléo (19. bis 25. Juli) und Blue Balls Festival (17. bis 25. Juli ) –, warten andere noch auf einen Entschluss der Behörden: So auch das Openair Frauenfeld (9. bis 11. Juli).

Es brauche ein Veranstaltungsverbot

In einem Video-Statement erklärte Mediensprecher Joachim Bodmer nun am Freitag, weshalb sie noch nicht kommuniziert haben, wie es mit dem Ostschweizer Festival weitergehen soll: «Wir brauchen einen Entscheid der Behörden, damit wir unseren Entscheid auf eine rechtlich solide Grundlage stellen können.»

1 / 243
Tag 3 – Samstag: Der zweitletzte Act des Openair Frauenfeld 2019: Casper und Marteria fackelten die South Stage ab.

Tag 3 – Samstag: Der zweitletzte Act des Openair Frauenfeld 2019: Casper und Marteria fackelten die South Stage ab.

Oskar Moyano
Auf diesen Fotos leider nicht zu erkennen: Im Publikum wurden Pyros gezündet als am Geburtstag des Fürsten von Lichtenstein.

Auf diesen Fotos leider nicht zu erkennen: Im Publikum wurden Pyros gezündet als am Geburtstag des Fürsten von Lichtenstein.

Oskar Moyano
Neben des gemeinsamen Albums, ...

Neben des gemeinsamen Albums, ...

Oskar Moyano

So feierten die Festivalbesucher letztes Jahr am Openair Frauenfeld.

Er führt aus: «Wir haben Verträge mit Lieferanten und Künstlern sowie Gäste, die Tickets gekauft haben. Um diese Verträge aufzulösen, braucht es eine rechtliche Grundlage – wie etwa ein behördliches Veranstaltungsverbot.»

Tickets sorgen für Ungewissheit

Was passiert mit den bereits gekauften Tickets? Dazu könne Bodmer sich nicht weiter äussern: «Wir vertreten den Standpunkt, dass unsere Gäste möglichst nicht diesen Schaden tragen sollten. Allerdings können und wollen wir nichts dazu sagen, solange wir nicht effektiv die Klarheit der Behörden haben.»

Der Mediensprecher versichert zuletzt, die Öffentlichkeit umgehend über alle Details zu informieren, sobald ein Bundesratsentscheid feststeht.

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe auf dem Startbildschirm rechts oben auf die drei Streifen, dann auf das Zahnrad. Unten bei «Themen» schiebst du den Riegel bei «People» nach rechts – schon läufts.

Auf Instagram ist das 20-Minuten-People-Team übrigens auch unterwegs.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.