Aktualisiert

Festnahme im Fall der toten Sandra aus Schleswig-Holstein

Im Fall der tot aufgefundenen 15-jährigen Sandra aus Schleswig-Holstein hat die Polizei am Freitag den Lebensgefährten der Mutter als Verdächtigen festgenommen.

Der 42-jährige Berufskraftfahrer aus Sandras Heimatort Wesselburen stehe unter dem Verdacht, für das Verschwinden und den Tod der Schülerin verantwortlich zu sein, teilte die Polizei mit. Polizeisprecher Sönke Büschenfeld widersprach Berichten, wonach der Mann der Stiefvater des toten Mädchens sei.

Ermittlungen «im persönlichen Umfeld» von Sandra mit Blick auf ihr Verschwinden am Abend des 4. August hätten «gravierende Widersprüche» ergeben, teilte die Polizei in Flensburg mit. Die Wohnung und Fahrzeuge des Verdächtigen wurden stundenlang durchsucht. Der Mann werde zur Vernehmung nach Flensburg gebracht. Genaue Ergebnisse der Obduktion erwartet die Polizei kommende Woche.

Die Leiche von Sandra war am Freitag vergangener Woche an der Bundesstrasse 5 in der nordfriesischen Gemeinde Oldenswort rund 25 Kilometer von ihrem Wohnort entfernt gefunden worden. Sandra war zuletzt am 4. August am Schulzentrum Wesselburen gesehen worden, von wo sie gegen 23.30 Uhr nach Hause ging. Auf dem etwa 800 Meter langen Heimweg war sie noch von einer Mitschülerin überholt worden. Danach verliere sich die Spur, auch das Handy sei ausgeschaltet gewesen, hatte die Polizei damals mitgeteilt. (dapd)

Deine Meinung