Fetische und fette Schliergen.
Aktualisiert

Fetische und fette Schliergen.

Meine Mutter neulich ganz aufgebracht: „Darling, wir können Champagner doch nicht aus einem Burgunderglas trinken!" Ich: "Doch, passt schon". Mutter: „Nein! Kind. Das solltest Du doch wissen!" Ich: „Die Flûtes sind im Geschirrspüler. Ausserdem kommen die Aromen im grossen Glas besser zur Geltung." Meine Mutter: "Aber Darling, Du kannst doch die Gläser nicht in den Spüler tun, das gibt Schlierge, das Glas wird doch ganz trüb!".

Ich nahm dann mal einen ersten, grossen Schluck. Denn meine Mutter hat schon recht; wer kein exzentrischer Kenner mit einem Fetisch für die guten alten Tage ist, trinkt Champagner aus der Flûte. Dies, weil die grosse Oberfläche eines Burgunderglases zwar die Aromen besser entfaltet – aber auch die Bläschen schneller platzen lässt. In einer Flûte werden Bläschen und auch Aromen länger geschützt. Aber zu Gläsern mehr das nächste Mal.

Goldig leuchtete es in unseren Gläsern, die Nasen wurden von einer unglaublichen Vielfalt von Aromen gekitzelt. Im Mund zeigte er sich elegant, cremig und komplex. Kein Wunder, dass Pol Roger die Hausmarke des englischen Könighauses ist.

Meiner Mutter schmeckte er ebenfalls. Auch aus dem Burgunderglas.

Deine Meinung