Fetter Labrador: Hundebesitzer wegen Grausamkeit verurteilt
Aktualisiert

Fetter Labrador: Hundebesitzer wegen Grausamkeit verurteilt

Rusty wurde gefüttert und gefüttert. Bis er so dick war, dass er sich nur noch röchelnd fortbewegen konnte. Für ihren fetten Hund wurden in England erstmals zwei Brüder verurteilt.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass David und Derek Benton gegenüber ihrem Hund Rusty grausames Verhalten an den Tag gelegt hatten. Denn zuletzt brachte Rusty über 73 Kilo auf die Wage. Das ist doppelt so viel, wie ein kräftiger Labrador wiegen sollte.

Zeugen gaben an, der Hund sei zuletzt fett wie eine Robbe gewesen und habe sich nicht fortbewegen können. Ein Tierarzt bezeugte, dass Rusty wegen seines hohen Gewichts unter schlimmen Hüftbeschwerden leide.

Die Brüder verneinten, dem 10 Jahre alten Hund mit der «todesbedrohlichen Fettheit» Böses angerichtet zu haben. Sie hätten Rusty auch nicht überfüttert und angeblich eine Diät durchgefüfhrt. Trotzdem verurteilte sie das Gericht in Cambridgeshire zu einer Busse von 250 englischen Pfund.

Übrigens: Seit Rusty letzten März vom Tierschutz konfisziert wurde und auf eine rigorose Diät gesetzt worden war, hat der dicke Hund über 22 Kilogramm abgenommen, wie der «Daily Telegraph» schreibt.

Deine Meinung