«Fettsteuer» ist auch in der Schweiz ein Thema
Aktualisiert

«Fettsteuer» ist auch in der Schweiz ein Thema

Die Einführung einer «Fettsteuer» auf Hamburger oder Schoko-Riegel droht auch in der Schweiz. EVP-Nationalrat Heiner Studer wird dazu einen Vorstoss einreichen.

«Ich werde in der nächste Woche beginnenden Frühlingssession in dieser Sache aktiv», sagte Studer gestern. Er schlägt die Prüfung einer Sondersteuer auf kalorienhaltige Genussmittel vor, wie etwa auf Alcopops eine erhoben wird. «Eine solche Steuer kann durchaus eine Lenkungsfunktion haben», ist Studer überzeugt. Die Einnahmen sollen für die Mitfinanzierung der Ursachenforschung verwendet werden.

«Absolut offen» gegenüber einer «Fettsteuer» ist auch SP-Ständerätin Simonetta Sommaruga. Zuerst müsse aber überprüft werden, welche «hochproblematischen» Produkte unter diese Steuer fallen würden. «Übergewicht ist eines der grössten Gesundheitsprobleme», so Sommaruga weiter. In der Schweiz ist jede dritte Person übergewichtig. Jährlich gehen 1,6 Milliarden Franken oder 30% der Gesundheitskosten aufs Konto von ernährungsbedingten Krankheiten.

Eine «Fettsteuer» auf Fast Food, Schokoriegel oder Softdrinks plant bereits die britische Regierung. Die Forderung wurde auch schon von australischen Ärzten erhoben.

Cornelia Stauffer

Deine Meinung