Am Walensee - Nach Brand will Polizei Geister-Raststätte zusperren lassen
Aktualisiert

Am Walensee Nach Brand will Polizei Geister-Raststätte zusperren lassen

Bei der alten Raststätte beim Walensee an der A3 kam es am Samstag zu einem Brand. Dieser wurde schnell unter Kontrolle gebracht. Personen kamen keine zu Schaden. Jetzt will die Polizei, dass das Gebäude nicht mehr zugänglich ist.

von
Marcel Urech
Reto Heimann
Martin Messmer
1 / 4
Eine Leserin von 20 Minuten entdeckte ein Feuer in der alten Raststätte am Walensee.

Eine Leserin von 20 Minuten entdeckte ein Feuer in der alten Raststätte am Walensee.

20min/News-Scout
Die Feuerwehr rückte schnell aus und konnte das Feuer löschen.

Die Feuerwehr rückte schnell aus und konnte das Feuer löschen.

20min/News-Scout
Die Einsatzkräfte der Feuerwehr am Samstag an der Arbeit.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr am Samstag an der Arbeit.

Kantonspolizei Glarus

Darum gehts

  • In der alten Raststätte am Walensee brannte es am Samstagmittag.

  • Die Feuerwehr rückte aus und konnte den Brand unter Kontrolle bringen.

  • Die Brandursache ist noch unklar.

  • Auf Anfrage sagte die Polizei am Sonntag, dass sie mit dem verantwortlichen Eigentümer und dem Bundesamt für Strassen das Gespräch suchen wird, damit das Gebäude mit baulichen Massnahmen so abgesichert wird, dass es nicht mehr zugänglich ist für Unbefugte.

Eine Leserin schickte der Redaktion kurz vor zwölf Uhr am Samstagmittag Fotos vom Walensee. Sie zeigten, dass die alte Raststätte am See in Flammen aufgegangen war. Die Leserin spazierte an der Raststätte vorbei, sah das Feuer und informierte die Feuerwehr. Diese rückte mit 50 Mann sofort aus und konnte den Brand unter Kontrolle bringen.

Brand könnte absichtlich gelegt worden sein

Die Kantonspolizei Glarus bestätigte den Brand. Am seit längerer Zeit leerstehenden Objekt entstand nur geringer Sachschaden, Personen waren keine betroffen. Die Brandursache ist zurzeit unklar und ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Eine mutwillige Brandstiftung könne jedoch nicht ausgeschlossen werden, gab die Polizei in einer Medienmitteilung bekannt.

Am Sonntag sagte Pikettchef Roger Glaner von der Kantonspolizei Glarus auf Anfrage von 20 Minuten, dass noch keine neuen Erkenntnisse zur Brandursache vorliegen. Spezialisten hätten Proben genommen, diese werden nach Pfingsten ausgewertet.

Polizei nimmt mit Eigentümer Kontakt auf

Ebenfalls sagte Glarner, dass die Polizei mit dem Bundesamt für Strassen (Astra) und dem Eigentümer des Gebäudes Kontakt aufnehme, um zu klären, ob man das Objekt mit baulichen Massnahmen sichern kann, damit es für Unbefugte nicht mehr einfach so zugänglich ist. Laut Glarner war dies der Fall, als das Restaurant vor etlichen Jahren den Betrieb einstellte. «Doch dann wurde es gewaltsam wieder geöffnet», so Glarner. Es sei bekannt, dass sich im Gebäude Leute aufhalten; in den letzten Wochen und Monaten aber hat die Polizei keine Kenntnis, dass dort Personen eingedrungen seien.

Die Polizei schrieb in ihrer Medienmitteilung vom Samstag, dass sie im Zusammenhang mit dem Brand um Hinweise aus der Bevölkerung bittet. Diese könnten an die Kantonspolizei Glarus unter Telefon 055 /
645 66 66 gerichtet werden.

Etwas gesehen, etwas gehört?

Schick uns deinen News-Input auf Whatsapp!

Speichere unseren Kontakt im Messenger deiner Wahl und sende spannende Videos, Fotos und Dokumente schnell und unkompliziert an die 20-Minuten-Redaktion.

Handelt es sich um einen Unfall oder ein anderes Unglück, dann alarmiere bitte zuerst die Rettungskräfte.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung