Aktualisiert 15.02.2011 07:52

10 000 obdachlosFeuer zerstört Elendsviertel in Manila

Rund 500 Häuser sind in Manila bei einer Feuersbrunst zerstört worden. Ein Kind wurde von den Flammen getötet.

Ein Armenviertel geht in Flammen auf. 10 000 Menschen verlieren ihr zu Hause.

Ein Armenviertel geht in Flammen auf. 10 000 Menschen verlieren ihr zu Hause.

Bei einem Grossbrand in einem Elendsviertel in der philippinischen Hauptstadt Manila sind etwa 10 000 Menschen obdachlos geworden. Durch das Feuer im Slum Bahay Toro seien am Dienstag ausserdem ein Kind getötet und sechs weitere Menschen verletzt worden, teilte Brandermittlerin Catherine Albino mit.

Etwa 500 Häuser seien abgebrannt, in denen vormals etwa 2000 Familien gelebt hätten. Die Feuerwehr benötigte mehr als drei Stunden, um das Feuer unter Kontrolle zu bringen.

In den Armenviertel der Zwölf-Millionen-Einwohner-Stadt Manila brechen laut Albino häufig Brände aus. Erst vergangene Woche hätten durch ein Feuer in einem anderen Elendsviertel der Hauptstadt etwa 20 000 Menschen ihr Dach über dem Kopf verloren.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.