«Kunden»-Befragung: Feuerwehr ermittelt Kunden-Zufriedenheit
Aktualisiert

«Kunden»-BefragungFeuerwehr ermittelt Kunden-Zufriedenheit

Die St. Galler Feuerwehr will wissen, wie gut ihre Arbeit bei den «Kunden» ankommt: Dazu startet sie eine Befragung zur Zufriedenheit und Effizienz – ein Novum in der Schweiz.

von
tob
Christian Isler, Kommandant Feuerwehr und Zivilschutz St. Gallen. (Foto: tob)

Christian Isler, Kommandant Feuerwehr und Zivilschutz St. Gallen. (Foto: tob)

Sei es beim Löschen eines brennenden Hauses oder bei der Befreiung aus einem Autowrack: Die Einsatzkräfte der Feuerwehr sind oft die Retter in der Not. Doch: «Eine Rückmeldung von unseren ‹Kunden›, ob wir unsere Arbeit gut gemacht haben, bekommen wir nur selten», sagt Christian Isler, Kommandant von Feuerwehr und Zivilschutz St. Gallen. Dies soll sich nun ändern: Um mehr Rückmeldungen zu bekommen, wurde gestern eine Kundenzufriedenheitsanalyse lanciert. Themen sind unter anderem Effizienz und Freundlichkeit der Einsatzkräfte oder ob das Preis-Leistungs-Verhältnis angemessen ist. Bei privaten Dienstleistern ist eine solche Analyse üblich, bei der Feuerwehr jedoch ist die Situation aussergewöhnlich: «Wir haben ja quasi das Monopol und unsere Kunden können nicht unter verschiedenen Anbietern wählen», sagt Isler.

Sinnvoll findet die Analyse auch Marcel Schöni, Partner bei der Forrer & Lombris GmbH in St. Gallen, die auch Markt- und Meinungsforschung betreibt. «Wichtig ist aber das richtige Timing bei der Befragung», so Schöni: Für eine neutrale Beurteilung sei der emotionale Abstand zum Ereignis wichtig.

Deine Meinung