Aktualisiert 27.05.2020 14:49

Grosser Sachschaden

Feuerwehr muss 50 Personen aus Überbauung evakuieren

Bei einem Brand in einer Überbauung in Cham ist grosser Sachschaden entstanden. Eine Frau wurde ins Spital gebracht.

von
Gianni Walther
1 / 8
Bei einem Brand in einer Überbauung in Cham mussten rund 50 Personen evakuiert werden.

Bei einem Brand in einer Überbauung in Cham mussten rund 50 Personen evakuiert werden.

Zuger Polizei
Rund 100 Einsatzkräfte waren vor Ort.

Rund 100 Einsatzkräfte waren vor Ort.

Zuger Polizei
Mit mehreren Atemschutztrupps sei es gelungen, das Feuer unter Kontrolle zu bringen.

Mit mehreren Atemschutztrupps sei es gelungen, das Feuer unter Kontrolle zu bringen.

Zuger Polizei

Darum gehts

• In Cham ZG ist am Mittwoch eine Überbauung in Brand geraten.

• Rund 50 Personen mussten evakuiert werden. Eine Frau (54) wurde ins Spital gebracht.

• Der Sachschaden am Gebäude ist gross. Einzelne Wohnungen sind unbewohnbar.

Der Alarm ging bei der Einsatzleitzentrale der Zuger Polizei kurz nach 7.15 Uhr am Mittwoch ein: Bei der Überbauung Hammergut in Cham sei ein Balkon in Brand geraten. «Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte hatte das Feuer bereits auf die Holzfassade übergegriffen. Von dort aus dehnten sich die Flammen weiter über das Dach auf die hintere Hausseite aus», teilten die Zuger Strafverfolgungsbehörden mit.

Mehrere Feuerwehren rückten mit einem Grossaufgebot aus und begannen mit den Löscharbeiten. «Mit mehreren Atemschutztrupps gelang es schliesslich, das Feuer unter Kontrolle zu bringen und zu löschen», heisst es weiter. Um letzte Glutnester zu beseitigen, wurde die Hausfassade fast vollständig entfernt.

Zwei Personen waren beim Ausbruch des Feuers in der betroffenen Wohnung. Diese und weitere Bewohner des Gebäudes wurden evakuiert, auch Bewohner mehrerer Nachbargebäude wurden evakuiert. Insgesamt seien dies rund 50 Personen gewesen.

Der Rettungsdienst untersuchte einen Teil der Evakuierten vor Ort. Eine Frau (54) wurde mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Spital gebracht. Dieses konnte sie in der Zwischenzeit wieder verlassen.

Die Brandursache ist noch unklar und wird vom Kriminaltechnischen Dienst der Zuger Polizei untersucht. Der entstandene Sachschaden ist gross, könne aber noch nicht beziffert werden. Einzelne Wohnungen seien nun unbewohnbar.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.