Ingelheim D: Feuerwehr muss Bub (2)  Toilettenaufsatz vom Hals entfernen 

Publiziert

Ingelheim DFeuerwehr muss Bub (2)  Toilettenaufsatz vom Hals entfernen 

Irgendwie passte der Kopf rein, aber nicht mehr raus. Die Feuerwehr entfernte einen Toilettenaufsatz für Kinder vom Hals des zweijährigen Buben, der danach eine Tour des Einsatzfahrzeuges erhielt.

1 / 3
Im deutschen Ingelheim hat sich ein Zweijähriger einen Toilettenaufsatz über den Kopf gesteckt, der sich nicht mehr lösen liess.

Im deutschen Ingelheim hat sich ein Zweijähriger einen Toilettenaufsatz über den Kopf gesteckt, der sich nicht mehr lösen liess.

Screenshot/Google Maps
Während der Junge mit einer Kindersendung abgelenkt wurde, schnitt die Feuerwehr den Aufsatz auf.  (Symbolbild)

Während der Junge mit einer Kindersendung abgelenkt wurde, schnitt die Feuerwehr den Aufsatz auf.  (Symbolbild)

Amazon
Danach erhielt er noch einen Einblick in eines der Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr. (Symbolbild)

Danach erhielt er noch einen Einblick in eines der Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr. (Symbolbild)

imago images/blickwinkel

Darum gehts 

Aus einer äusserst misslichen Lage hat die Feuerwehr einen Zweijährigen im rheinland-pfälzischen Ingelheim befreit. Wie die örtliche Polizei mitteilte, erschien die 32-jährige Mutter des Jungen am Sonntag mit ihrem Sohn hilfesuchend auf der Wache. Das Kind hatte sich einen Toilettenaufsatz für Kinder aus Plastik über den Kopf gezogen, der nicht mehr herunter wollte.

Um das Kind nicht weiter zu verängstigen, legten die Beamten nicht selbst Hand an, sondern riefen die Feuerwehr. «Der Zweijährige wurde mit Hilfe des Kinderprogramms im Fernsehen abgelenkt, während die Feuerwehr den Sitz mittels Schere auftrennte und ihn so befreien konnte – anschliessend wurde dem Zweijährigen noch das Einsatzfahrzeug der Feuerwehr gezeigt», hiess es im Polizeibericht. 

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

(AFP)

Deine Meinung

14 Kommentare