Kuriose Brandursache – Feuerwehr muss wegen brennender Gitarre und Kaffeekanne ausrücken
Publiziert

Kuriose BrandursacheFeuerwehr muss wegen brennender Gitarre und Kaffeekanne ausrücken

Am Sonntag kam es im Kanton St. Gallen zu zwei Rauchentwicklungen in Wohnungen. Aufmerksame Nachbarn verhinderten in beiden Fällen Schlimmeres.

von
Vincent Vogler
1 / 2
In St. Margrethen SG sorgten brennende Kerzen, die unter einer Gitarre standen, dafür, dass das Instrument Feuer fing.

In St. Margrethen SG sorgten brennende Kerzen, die unter einer Gitarre standen, dafür, dass das Instrument Feuer fing.

Kapo SG
In Rapperswil-Jona SG ist der Griff einer Espressokanne geschmolzen und sorgte so für Rauchentwicklung.

In Rapperswil-Jona SG ist der Griff einer Espressokanne geschmolzen und sorgte so für Rauchentwicklung.

Kapo SG

Darum gehts

In einer Mehrfamilienhauswohnung an der Industriestrasse in St. Margrethen SG fing am Sonntag, zwischen 15 Uhr und 15.15 Uhr, eine Gitarre, welche an der Wand hing, Feuer. Grund dafür waren brennende Kerzen, die unterhalb der Gitarre platziert waren. Da die Bewohner der Wohnung nicht zu Hause waren, verschafften sich Nachbarn, die den Rauch bemerkt hatten, mit einem vorhandenen Zweitschlüssel Zugang zur Wohnung.

Sie konnten die Überreste der bereits verkohlten Gitarre rasch löschen. Lediglich im betreffenden Zimmer entstand ein Russschaden. Aufgrund der beträchtlichen Wärme im Raum wurde die örtliche Feuerwehr mit der Wärmebildkamera aufgeboten. Sie konnte schliesslich Entwarnung geben und Glutnester ausschliessen. Der Sachschaden beträgt mehr als zehntausend Franken.

Espressokanne auf der Herdplatte

Ebenfalls am Sonntag um die selbe Zeit, hatte sich in einer Wohnung an der Schulstrasse in Rapperswil-Jona SG Rauch gebildet. Auch in diesem Fall reagierten die Nachbarn sofort und informierten die Kantonale Notrufzentrale des Kantons St. Gallen. Die anwesenden Anwohnerinnen und Anwohner des Mehrfamilienhauses wurden sicherheitshalber ins Freie gebracht. Da in der betroffenen Wohnung niemand zu Hause war, konnte die Feuerwehr via Balkon zum Brandherd gelangen.

In der Küche stellte sie eine Espressokanne auf der eingeschalteten Herdplatte fest. Der Plastikgriff der Kanne war geschmolzen und verursachte den Rauch. Die Feuerwehr brachte die Situation rasch unter Kontrolle. Nachdem sie den Rauch aus der Küche geblasen hatte, konnten alle Anwohnerinnen und Anwohner wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Es entstand abgesehen von der Espressokanne kein Sachschaden.

Bei beiden Fällen konnten die Mieterinnen und Mieter der betroffenen Wohnungen durch die Kantonspolizei St. Gallen kontaktiert und befragt werden.

My 20 Minuten

Deine Meinung

2 Kommentare