Unwetter bei Leuggelbach GL – Feuerwehr steht seit dem Abend im Dauereinsatz
Publiziert

Unwetter bei Leuggelbach GLFeuerwehr steht seit dem Abend im Dauereinsatz

Bei Leuggelbach GL ist nach Regenfällen ein Bach über die Ufer getreten, mehrere Keller wurden daraufhin überflutet. Die Dunkelheit erschwert die Arbeiten.

von
Yasmin Rosner
1 / 10
Die Hauptstrasse zwischen Luchsingen und Leuggelbach musste gesperrt werden. 

Die Hauptstrasse zwischen Luchsingen und Leuggelbach musste gesperrt werden.

BRK News
Die Aufräumarbeiten laufen.

Die Aufräumarbeiten laufen.

BRK News
Aber die Dunkelheit erschwere die Arbeiten, so der Einsatzleiter der Feuerwehr.

Aber die Dunkelheit erschwere die Arbeiten, so der Einsatzleiter der Feuerwehr.

BRK News

Die Feuerwehr im Glarnerland hat in der Nacht auf Donnerstag alle Hände voll zu tun. 55 Feuerwehrleute seien im Einsatz, weil ein Bach bei Leuggelbach nach langem Regen über die Ufer getreten sei, sagt Hanspeter Speich, Kommandant der Stützpunkt Feuerwehr Grosstal Süd gegenüber BRK News. «Die ganze Hauptstrasse ist mit bis zu einem halben Meter Wasser und Schlamm überflutet.»

Derzeit sei die Feuerwehr damit beschäftigt, die Strasse zu räumen, um zu den Häusern zu kommen, deren Keller überflutet wurden. «Doch die Dunkelheit erschwert die Arbeiten», so der Einsatzleiter weiter. Die Bewohner sollten zu Hause bleiben und sich nicht in Gefahr bringen.

Nach aktuellem Stand seien etwa drei bis fünf Häuser betroffen, aber es sei schwierig abzuschätzen, «da teils so viel Schlamm auf dem Vorplatz liegt».

In den letzten 24 Stunden hat es in der gesamten Alpenregion viel geregnet, am meisten hat es das Walis mit 53mm erwischt. Doch auch im Kanton Glarus wurden laut SRF Meteo bis zu 36mm Niederschlag gemessen. Ungewöhnlich sei ein solcher Einsatz nicht für die Region. Alle zwei Jahre käme es zu ähnlichen, wenn auch nicht zu so intensiven Situationen. Der Sachschaden dürfte dieses Mal sicherlich hoch werden, meint Speich zu BRK News.

Im rot markierten Gebiet herrscht die zweithöchste Gefahrenstufe. 

Im rot markierten Gebiet herrscht die zweithöchste Gefahrenstufe.

Screenshot SLF.ch

Der Regen und Schnee in den letzten Stunden hat auch Auswirkungen auf die Lawinensituation. Das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) warnt in seinem jüngsten Bulletin vor einer grossen Lawinengefahr. In den Bergen wurde die Gefahrenstufe 4 (von 5) auf mehr Gebiete ausgeweitet. Stufe 4 bedeutet, dass an allen Expositionen in allen Höhenlagen eine grosse Lawinengefahr bestehe, auch Erdrutsche können möglich sein.

Etwas gesehen, etwas gehört?

Schick uns deinen News-Input!

Speichere unseren Kontakt im Messenger deiner Wahl und sende spannende Videos, Fotos und Dokumente schnell und unkompliziert an die 20-Minuten-Redaktion.

Handelt es sich um einen Unfall oder ein anderes Unglück, dann alarmiere bitte zuerst die Rettungskräfte.

Die Verwendung deiner Beiträge durch 20 Minuten ist in unseren AGB geregelt: 20min.ch/agb

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

3 Kommentare