USA: Feuerwehrmann musste mit ansehen, wie seine Familie bei Brand stirbt

Publiziert

USAFeuerwehrmann musste mit ansehen, wie seine Familie bei Brand stirbt

Harold Baker war einer der ersten Retter, die am Brandort eingetroffen waren. Im Feuer starben zehn Familienmitglieder des Mannes. 

1 / 4
Harold Baker von der Freiwilligen Feuerwehr verlor beim Hausbrand zehn Familienmitglieder.

Harold Baker von der Freiwilligen Feuerwehr verlor beim Hausbrand zehn Familienmitglieder.

Screenshot/California 18
Er war einer der ersten Retter, die am Brandort eingetroffen waren.

Er war einer der ersten Retter, die am Brandort eingetroffen waren.

Screenshot
Die Opfer waren zwischen fünf und 79 Jahre alt.

Die Opfer waren zwischen fünf und 79 Jahre alt.

Pennsylvania State Police

Darum gehts

  • Harold Baker rückte zu einem Brand in der US-Gemeinde Nescopeck aus.

  • Bald realisierte er, dass das Haus seines Schwagers in Flammen stand.

  • Im Feuer starben zehn Familienmitglieder des Feuerwehrmannes.

Bei einem Hausbrand im US-Bundesstaat Pennsylvania sind zehn Menschen ums Leben gekommen, unter ihnen drei Kinder. Das Feuer zerstörte in der Nacht auf Freitag ein zweistöckiges Haus in der Stadt Nescopeck, wie die Polizei mitteilte. Drei Erwachsene konnten den Flammen entkommen. Die Polizei nahm Ermittlungen zur Brandursache auf.

Die ums Leben gekommenen Kinder waren den Angaben zufolge fünf, sechs und sieben Jahre alt. Die anderen Opfer waren zwischen 19 und 79 Jahre alt. US-Medien zeigten Bilder von einem fast vollständig niedergebrannten Haus.

Harold Baker von der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Nescopeck im Osten der USA war einer der ersten Retter, die am brennenden Haus eintrafen – und sah, dass es sich um das Haus seines Schwagers handelte, wie er der «New York Times» sagte. Unter den Todesopfern waren seine 19 und 22 Jahre alten Kinder. «Ich habe versucht, so schnell wie möglich reinzugehen», sagte Baker der «New York Times». «Ich habe es drei Mal versucht.»

Feuer soll auf Veranda ausgebrochen sein

Die Polizei des Bundesstaates Pennsylvania hat die Namen von sechs Opfern bestätigt, die Namen der jüngsten Kinder im Alter von fünf, sechs und sieben Jahren stehen jedoch noch nicht fest. Zur Ermittlung der Brandursache wurde eine strafrechtliche Untersuchung eingeleitet. Es wird vermutet, dass das Feuer am frühen Freitagmorgen auf der Veranda ausgebrochen ist.

Feuerwehrmann Baker sagte der Nachrichtenagentur Associated Press, bei den Toten handele es sich um seinen Sohn, seine Tochter, seinen Schwiegervater, seinen Schwager, seine Schwägerin, drei Enkelkinder und zwei weitere Verwandte. Er sagte, die drei toten Kinder – zwei Buben und ein Mädchen – lebten nicht in dem Haus, sondern seien während der Sommerferien zu Besuch gewesen.

Die Polizei hat die Opfer bisher als Dale Baker (19), Star Baker (22), David Daubert Sr. (79), Shannon Daubert, (42), Laura Daubert (47) und Marian Slusser (54) identifiziert. Baker sagte, sein Sohn Dale sei in seine Fussstapfen getreten und habe sich der Feuerwehr angeschlossen.

Drei Erwachsene konnten sich retten

Nach Angaben der Polizei wurden die Leichen mithilfe von Polizeispürhunden aus dem zerstörten Gebäude geborgen. Drei Erwachsene konnten sich laut einem Polizeibericht in Sicherheit bringen. Das Feuer brach  gegen 2.30 Uhr Ortszeit aus.

«Feuerwehrleute versuchten mutig, auf der Rückseite in das Haus einzudringen, wurden aber von den grossen Flammen und der Hitze zurückgedrängt», sagte der Leutnant der Pennsylvania State Police, Derek Felsman, am Freitag gegenüber Reportern. Baker sagte der Zeitung «Citizens' Voice» in der Stadt Wilkes-Barre: «Als wir hier um die Ecke in die Dewey Street einbogen, wusste ich sofort, um welches Haus es sich handelte, als ich die Strasse hinunterschaute.» Er sei im ersten Löschzug gewesen. Der Gouverneur von Pennsylvania, Tom Wolf, schrieb auf Twitter, er sei «untröstlich» über die Tragödie.

Trauerst du oder trauert jemand, den du kennst?

Hier findest du Hilfe:

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirchen

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Jüdische Fürsorge, info@vsjf.ch

Lifewith.ch, für betroffene Geschwister

Verein Regenbogen Schweiz, Hilfe für trauernde Familien

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Pro Senectute, Beratung älterer Menschen in schwierigen Lebenssituationen

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

(DPA/job)

Deine Meinung

2 Kommentare