Auf Siegeskurs: Feuz fährt in den Spuren von Janka
Aktualisiert

Auf SiegeskursFeuz fährt in den Spuren von Janka

Der Berner Beat Feuz hat gute Chancen, den Gesamtweltcup zu gewinnen. Und er könnte dies wie Carlo Janka ohne Disziplinensieg erreichen.

von
Peter Berger
Wird Beat Feuz der siebte Mann, der die grosse Kristallkugel ohne Disziplinensieg holt?

Wird Beat Feuz der siebte Mann, der die grosse Kristallkugel ohne Disziplinensieg holt?

Wer im Ski-Weltcup Gesamt­sieger wird, sichert sich meist auch mindestens einen Sieg in einer Disziplinenwertung. Seit der Weltcup-Einführung 1967 haben erst sechs Männer die Overall-Rangliste ohne kleine Kugel gewonnen. Carlo Janka war 2010 der letzte. Vor dem Bündner hatte der Norweger Lasse Kjus 1996 «nur» die grosse Kristallkugel geholt.

Nun könnte Beat Feuz der nächste sein. Der Emmentaler führt das Gesamtklassement an, in der Abfahrts- und Super-G-Wertung liegt er auf dem dritten Zwischenrang. «Da in diesen Disziplinen aber noch ein Rennen aussteht, rechne ich mir schon noch Chancen aus», sagt er. Hauptziel bleibt aber der Gesamtweltcup. Feuz führt sechs Rennen vor Schluss 115 Punkte vor Marcel Hirscher (Ö) und 207 Zähler vor Ivica Kostelic (Kro). «Ich glaube aber, dass aus dem Drei- ein Zweikampf geworden ist», so Feuz. «Kostelic hat zu viel Rückstand. Ich denke, er konzentriert sich nur noch auf die Slalom-Kugel.»

Am Wochenende läuft Feuz Gefahr, die Führung an Hirscher zu verlieren. Der Salzburger gilt beim Riesenslalom und Slalom in Kranjska Gora als Favorit. Die Entscheidung wird deshalb aller Voraussicht nach erst nächste Woche am Weltcup-Finale in Schladming fallen – genau wie bei Janka 2010. Der Bündner sicherte sich den Triumph vor zwei Jahren ebenfalls erst im Finale. Janka gewann damals in Garmisch die Abfahrt und den Riesenslalom.

Deine Meinung