Kugelkampf: Feuz sieht Hirscher vorne - und umgekehrt
Aktualisiert

KugelkampfFeuz sieht Hirscher vorne - und umgekehrt

Das Duell um den Gesamtweltcup zwischen Beat Feuz und Marcel Hirscher hat sich zugespitzt. Die beiden Athleten sehen nicht sich selbst, sondern den Rivalen im Vorteil.

von
Herbie Egli
Schladming

Beat Feuz und Marcel Hirscher schieben sich die Favoritenrolle gegenseitig zu. (Video: 20 Minuten Online)

Beat Feuz musste am Donnerstag im Kampf um den Gesamtweltcup eine bittere Pille schlucken. Er schied im Super-G aus und sah, wie Marcel Hirscher als Dritter überraschend auf das Podest fuhr. Der Österreicher holte sich so 60 Punkte und liess den Vorsprung von Feuz im Gesamtklassement auf 75 Zähler schmelzen.

Nun sind noch zwei Rennen ausstehend. Im heutigen Teamwettbewerb, den beide Athleten nicht bestreiten, sind keine Punkte zu gewinnen. Aber im Riesenslalom und Slalom am Samstag und Sonntag. Die technischen Disziplinen sind Hirschers Spezialgebiet. Daher glaubt Feuz nicht mehr an den Gewinn der grossen Kugel. «Hirscher ist jetzt in der Favoritenrolle. Er liegt nach Punkten zwar noch hinten, aber er kann noch in zwei Rennen um den Sieg kämpfen. Wenn er in diesen normal fährt, holt er die Punkte auch.»

«Der Vorteil liegt bei Beat»

Hirscher kontert Feuz' Zuschiebung der Favoritenrolle jedoch. «Der Vorteil liegt bei Beat. Er hat genügend Vorsprung und wird im Riesenslalom auch noch punkten. Ich muss also einmal gewinnen und das wird sehr schwer.» Ganz unrecht hat Hirscher nicht. In den ersten Läufen ist die Piste sicher noch hart. Wegen den frühlingshaften Temperaturen wird sie in den zweiten Durchgängen aber sehr weich sein. Dies ist für die Fahrer auf den vorderen Positionen ein grosser Nachteil.

Ist die Entscheidung um den Gesamtweltcup nach dem Riesenslalom am Samstag noch nicht gefallen, wird Feuz wohl oder übel am Sonntag im Slalom auch noch starten müssen. Auch wenn er dies eigentlich nicht wollte.

Feuz und Hirscher zum Super-G

Deine Meinung