Feyenoord erwartet drakonische Strafe
Aktualisiert

Feyenoord erwartet drakonische Strafe

Nach den Krawallen holländischer Hooligans beim UEFA-Cup-Spiel der Basler Gruppe in Nancy droht Feyenoord Rotterdam eine harte Bestrafung durch die UEFA. Sogar ein mehrjähriger Ausschluss aus dem Europacup ist möglich.

Der Traditionsverein befürchtet offenbar eine drakonische Strafe. «Es ist nicht sicher, dass der Klub diesen Skandal überlebt», zitierte die holländische Nachrichtenagentur ANP ein «hochrangiges Vorstandsmitglied». Verschärfend kommt sicher hinzu, dass die Rotterdamer wegen früherer Vorfälle bei der UEFA unter Bewährung stehen. Zudem hatte es bereits eine Woche zuvor beim Heimspiel gegen die Blackburn Rovers Ausschreitungen gegeben. Die UEFA eröffnete jedenfalls zwei Verfahren.

Die holländischen Hooligans rissen Sitze aus der Verankerung, warfen sie auf den Rasen und versuchten, die Absperrung zu den gegnerischen Fans niederzureissen. Durch den Einsatz von Tränengas hatte die Polizei die Lage im Marcel-Picot-Stadion unter Kontrolle bringen können.

«Das gehört zum Schlimmsten, was sich je in einem Stadion abgespielt hat. Die Holländer tobten wie Tiere und demolierten alles, was ihnen in die Hände kam. Die Strafe wird wohl sehr hoch ausfallen», sagte ein offizieller UEFA-Beobachter. (si)

Deine Meinung