Verstappen und Vettel: FIA stösst gleich 2 Formel-1-Piloten vom Podest
Aktualisiert

Verstappen und VettelFIA stösst gleich 2 Formel-1-Piloten vom Podest

Max Verstappen und Sebastian Vettel freuen sich hintereinander über den dritten Platz. Nach Strafen holt sich diesen aber Daniel Ricciardo.

von
hua
1 / 8
Lewis Hamilton triumphiert in Mexiko zum 51. Mal in der Königsklasse und vertagt mit dem Sieg die Vorentscheidung in der WM.

Lewis Hamilton triumphiert in Mexiko zum 51. Mal in der Königsklasse und vertagt mit dem Sieg die Vorentscheidung in der WM.

AFP/Ulises Ruiz Basurto
Der Brite behauptet trotz eines Verbremsers nach dem Start die Führung und kontrolliert diese in der Folge souverän und unangefochten.

Der Brite behauptet trotz eines Verbremsers nach dem Start die Führung und kontrolliert diese in der Folge souverän und unangefochten.

AFP/Mark Thompson/Getty Images/AFP
Rosberg duelliert sich von Start bis Ziel mit Verstappen, kann sich letztlich aber durchsetzen und den für den ersten WM-Titel so wichtigen zweiten Platz einfahren.

Rosberg duelliert sich von Start bis Ziel mit Verstappen, kann sich letztlich aber durchsetzen und den für den ersten WM-Titel so wichtigen zweiten Platz einfahren.

AP Photo/Moises Castillo

Was war das für ein verrückter GP in Mexiko? Und es ging im gleichen Stil nach Rennende weiter. Zuerst hatte Max Verstappen den dritten Platz hinter den Mercedes-Piloten Lewis Hamilton und Nico Rosberg inne. Kurz nach der Zieleinfahrt wurde der Red-Bull-Pilot aber der Podestplatz aberkannt.

Dem Holländer wurde eine nachträgliche 5-Sekunden-Strafe (Vorteilsgewinnung durch Verlassen der Strecke) aufgebrummt, Sebastian Vettel erbte. Der Deutsche freute sich mit Hamilton und Rosberg auf dem Siegerpodium über den Erfolg. Doch auch dieses Glücksgefühl hatte nur kurz Bestand.

Sarkasmus vonseiten Ferraris

Der vierfache Formel-1-Weltmeister wurde ebenfalls bestraft, denn der Ferrari-Fahrer hatte sich gegen den Australier Daniel Ricciardo in der vorletzten Runde des Rennens mit einem Spurwechsel in der Bremszone verteidigt. Der Automobil-Weltverband FIA wertete das als «eine abnormale Richtungsänderung, die wegen des geringen Abstands der Räder als potenziell gefährlich eingestuft wurde». Gegen Vettel wurde eine Zehn-Sekunden-Strafe ausgesprochen und der Deutsche wurde auf Platz 5 verwiesen – hinter Ricciardo, der letztlich Dritter wurde, und sogar noch hinter Verstappen (4.).

«Fantastisch. Ich kann der FIA dazu nur gratulieren. Wir haben einen Podestplatz auf der Strecke errungen, und sie haben ihn uns mit Bürokratie wieder weggenommen», sagte Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene gegenüber Motorsport-Total.com zerknirscht und sarkastisch.

Deine Meinung