01.09.2020 09:32

Fiat 500e La Prima – Dolce Vita unter Strom

Der Fiat Cinquecento läutet eine neue Epoche ein: Die dritte Generation gibt es nur noch als Elektroauto.

von
Dieter Liechti
1.9.2020

«Glaubst du an die Wiedergeburt?», fragte Leonardo di Caprio bei der Präsentation des neuen Fiat 500e – der Hollywoodstar ist Werbebotschafter des kleinen Stromers. Und «neu» trifft es auf den Punkt: Die Italiener bekennen sich voll zur Elektromobilität und werden die Ikone nur noch mit E-Antrieb anbieten.

Typisch Fiat 500: Die Italiener haben den Stromer behutsam erneuert.
Bekannte Silhouette

Typisch Fiat 500: Die Italiener haben den Stromer behutsam erneuert.

Fiat
Der 500e ist 3,63 Meter lang, 1,68 Meter hoch und 1,53 Meter breit.
3,63 Meter kurz

Der 500e ist 3,63 Meter lang, 1,68 Meter hoch und 1,53 Meter breit.

Fiat
Die 42-kWh-Batterie soll bis zu 400 Kilometer ermöglichen. An einer Schnellladestation gibts in 5 Minuten Strom für 50 Kilometer.
Schnelllader

Die 42-kWh-Batterie soll bis zu 400 Kilometer ermöglichen. An einer Schnellladestation gibts in 5 Minuten Strom für 50 Kilometer.

Fiat

«Für uns ist es nicht die dritte Modellgeneration – es ist die dritte Wiedergeburt», sagt Fiat-Chef Olivier François und spricht damit die Geschichte des Cinquecento an, der 1957 in einigen Ländern die individuelle Mobilität revolutioniert hat und 2007 in einer modernen Interpretation auferstanden ist. «Nun gehen wir mit dem neuen 500e all in› und schauen nicht zurück. Das ist ein gewagter Schritt bei einem Modell mit dieser legendären Historie – doch für uns ist es der einzig sinnvolle Schritt

Und der ist gelungen, wie der 5-Punkte-Check nach den ersten Probefahrten mit dem Fiat 550e La Prima beweist:

Design: Eine gelungene Weiterentwicklung, mit vielen Designelementen des UR-500 aus 1957 bestückt. Wer den Topolino bis jetzt geliebt hat, wird auch den Neuling ins Herz schliessen.

Interieur: Schlicht statt opulent, aber grosszügig. Natürlich mit grossem Touchscreen und überraschend hochwertigen Materialien.

Konzept: Obwohl der Fiat 500e primär als Stadtfloh konzipiert ist, schafft er theoretisch über 400 Kilometer. Das ist konkurrenzlos. Und auch die 320 realistischen Kilometer sind top.

Spassfaktor: Spass pur dank 118 PS (87 kW). Vor allem in der Stadt und auf der Landstrasse. Ein Auto zum Verlieben.

Preisfrage: Die 36’990 Franken für den Erstling (Coupé) sind ein fairer Preis.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
14 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Andy

02.09.2020, 19:08

Sooty, aber der Topolino kam vor dem Cinquecento. Das waren verschiedene Modelle. Der Topolino wurde bis 1955 gebaut

Bürger

02.09.2020, 07:49

Warum machen die Medien und Politiker verzweifelt Werbung um uns vom Verbrenner auf E-Mobil umzusteigen genau weil die Politiker und Medien uns eine Technologie andrehen will wo viel schlechter und teuerer im Gesamten ist und das wir dann abhängig von Techfirmen sein werden die uns Teuere Updates verkaufen, wer nicht updated der kann seine E-Gurke nicht starten E-Autos brauchen keine Software um zu funktionieren wird aber bewusst gemacht damit wir nix mehr selber was machen können

Bürger

02.09.2020, 07:36

Die E-Mobilität wird für die Autobauer der grösste Flop der Geschichte bleiben in einigen Jahren werden einige Autobauer von der Bildfläche verschwinden. Max. 10 K sind für so nen E-Zwerg " fair " denn E-Motoren sind keine hochpräzisionsmaschinen zudem haben die Hersteller die Reichweite und das Akkugewicht noch immer nicht im griff sowie die Ladezeit. Nur ein Bruchteil kauft sich Steäckerfahrzeuge gemäss der MFK sind etwa 3 % E-Autos und 97 % Verbrenner immatrikuliert das sagt alles und dank Corona werden so oder so kaum noch Neuwagen gekauft viele kaufen wieder Youngtimer da viele sich nicht bevormunden lassen wollen. E-Autos sind für die interessant die daheim selber laden können wie Hausbesitzer aber Preismässig gleich teuerer sind wie verbrenner obwohl sie weniger Teile haben, E-Autos müssen 50 % weniger kosen