Unter 5 Prozent: Fidelity halbiert Sulzer-Beteiligung
Aktualisiert

Unter 5 ProzentFidelity halbiert Sulzer-Beteiligung

Die amerikanische Investmentgesellschaft Fidelity hat ihre Beteiligung am Winterthurer Technologiekonzern Sulzer praktisch halbiert. Fidelity verfügt nun noch über 4,88 Prozent der Anteile.

Zuletzt hatte Fidelity einen Anteil von 9,6 Prozent gemeldet. Die Veräusserung und das Unterschreiten der Meldeschwelle von 5 Prozent sei am 19. Dezember erfolgt.

Fidelity hatte im August 2007 Sulzer-Aktien gekauft und die 5-Prozent-Schwelle überschritten. Im Oktober 2007 stieg die Gesellschaft mit einem Anteil von 10,01 Prozent zur zweitgrössten Sulzer-Aktionärin hinter dem russischen Milliardär Viktor Vekselberg auf.

Vekselberg hatte sich damals nach langem Ringen mit Sulzer darauf geeinigt, seinen Anteil bis mindestens Ende Mai 2009 nicht über 33 Prozent zu erhöhen. Im Gegenzug wurden seine Aktien im Aktienregister eingetragen. Zudem konnte Vekselberg zwei Vertreter in den Verwaltungsrat entsenden.

Das Sulzer-Engagement dürfte sich für Fidelity bisher nicht gelohnt haben: Im Herbst 2007 hatte die Sulzer-Aktie über 150 Franken gekostet. Vergangene Woche hat Sulzer auf noch 54 Franken beendet. Allein in diesem Jahr hat der Titel fast zwei Drittel seines Wertes verloren.

Deine Meinung