Aktualisiert 06.09.2007 18:25

Fieberhafte Suche nach Steve Fossett

Die Suche nach dem seit Montag verschollenen Flug-Abenteurer Steve Fossett in der Wüste von Nevada ist weiter ausgedehnt worden. Nun wird ein Gebiet von rund 25 000 Quadratkilometern abgeflogen.

Dies teilte Cynthia Ryan von der Zivilen Flugaufsicht in Nevada mit. Zunächst hatten die Rettungsteams ein Areal von 1500 Quadratkilometern ins Visier genommen. Über ein Dutzend Flugzeuge und Hubschrauber waren im Einsatz. Flugzeuge mit Infrarot- Technologie hatten auch über Nacht die teils schwer zugänglichen Berg- und Wüstengebiete abgesucht.

Die Suche könnte sich über zwei Wochen oder noch länger hinziehen, sagte Ryan. Sie verglich die Aktion mit einer Suche nach einer Nadel in einem Heuhaufen. Bis jetzt ist kein Signal vom 63- jährigen Fossett und seiner einmotorigen Maschine eingegangen.

Der Abenteurer war am Montagmorgen (Ortszeit) zu einem Routineflug gestartet, um eine geeignete Piste für einen neuen Geschwindigkeitsrekord auszuspähen. Er hatte genügend Treibstoff für einen drei- bis vierstündigen Flug dabei.

Zeitung: Veraltetes Ortungsgerät

Die Zeitung «USA Today» berichtete am Donnerstag, Fossetts Maschine sei mit einem veralteten Ortungsgerät ausgestattet. Im Gegensatz zu neuen digitalen Geräten sei dieser Typ bekannt dafür, nach Abstürzen zu versagen, hiess es unter Berufung auf Sicherheitsbehörden.

Mit einem dramatischen Flug rund um den Globus hatte Fossett im Februar 2006 den Strecken-Weltrekord für Non-Stop-Flüge gebrochen. Mit dem Leichtflugzeug «GlobalFlyer» flog er nach seinem Start in Florida einmal rund um die Erde und zwei Mal über den Atlantik. Für Fossett war dies der 110. Weltrekord in fünf verschiedenen Disziplinen.

So hatte er 2002 die erste Solo-Nonstop-Umrundung der Erde in einem Ballon geschafft. 2005 flog er dann mit «GlobalFlyer» als erster Mensch auch allein in einem Motorflugzeug ohne Zwischenstopp rund um die Erde.

Der Unternehmer aus Kalifornien betreibt eine Investmentfirma und ist mehrfacher Milliardär. Fossett ist verheiratet und hat keine Kinder. Mit einer ersten sportlichen Extremleistung trat er 1985 in Erscheinung, als er den Ärmelkanal durchschwamm. Dafür hatte er eigens Schwimmen gelernt. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.