Schneller Eckball: Fieser Balljunge sorgt für Massentumult
Aktualisiert

Schneller EckballFieser Balljunge sorgt für Massentumult

Im Porto-Alegre-Derby zwischen Internacional und Gremio sorgt ein Balljunge für rote Köpfe. Weil er die Ausführung eines Eckballs beschleunigt, kommt es zum grossen Tohuwabohu.

von
pre

Balljunge löst in Porto Alegre einen Massentumult aus. (Quelle: YouTube/<a href="http://youtu.be/gg2SGxH2PUI"_blank">RealMadridInHdYoutbe</a>)

Schon unmittelbar vor dem Anpfiff herrschte grosse Aufregung im Derby zwischen Gremio Porto Alegre und dem Sport Club Internacional. Inter-Fans hatten offenbar Salz unter die Spielerbank der Gäste gestreut. In Brasilien glaubt man, dass dies den Betroffenen Pech bringt.

In der zweiten Halbzeit wurde es dann noch hitziger. Beim Stand von 1:1 sorgte ein Balljunge dafür, dass Internacional einen Eckball schnell ausführen konnte. Der nicht mehr ganz so kleine Mann legte die Kugel sofort zur Ausführung hin, während die Gremio-Spieler noch alles andere als bereit waren.

Internacional mit 17 Mann

Gremio-Trainer Vanderlei Luxemburgo, der in seiner Karriere schon Real Madrid und die brasilianische Nationalmannschaft betreut hat, platzte dabei der Kragen. Der 59-Jährige verliess seine Coaching-Zone und raste wie von der Tarantel gestochen auf den Balljungen zu, um ihm die Leviten zu lesen.

Es dauerte nicht lange, schon waren nicht nur der Balljunge und Luxemburgo, sondern Spieler beider Mannschaften, Journalisten und Sicherheitskräfte in ein riesiges Handgemenge verwickelt. Erst nach rund fünf Minuten hatten sich die Gemüter beruhigt und die Partie konnte fortgesetzt werden.

Hier setzt der Balljunge die Kugel zum Eckball. (Quelle: YouTube/CAMFWAYNE5)

Gremio verlor die Partie des Gaucho-Cups schliesslich mit 1:2, den Siegtreffer feierten die Inter-Spieler übrigens genüsslich mit dem Balljungen. Luxemburgo war nach dem Spiel verständlicherweise sauer. «Internacional ist mit 17 Spielern angetreten. 11 Fussballern und 6 Balljungen. Ich kann nicht akzeptieren, dass eine Person von ausserhalb des Spiels Einfluss auf die Partie nimmt», wetterte der Gremio-Coach. Ein Nachspiel dürfte die Eckball-Aktion für Internacional aber nicht haben.

Erinnerungen an den «Fall Lehmann»

Unfaire Balljungen sorgten schon oft für Aufregung. 2009 wurde Jens Lehmann von einem kleinen Helfer an der Seitenlinie veräppelt. Der damalige Stuttgart-Keeper wollte in der Schlussphase einen Einwurf schnell ausführen und forderte an der Seitenlinie einen Ersatzball. Der Balljunge streckte die Kugel Lehmann zu, warf ihn im letzten Moment aber noch über dessen Kopf. Auch der ehemalige Nationalspieler wetterte nach dieser Aktion gegen das unfaire Verhalten einiger Ballkinder.

Deine Meinung