Joseph Blatter: «Fifa-Hauptsitz in der Schweiz ist gefährdet»
Aktualisiert

Joseph Blatter«Fifa-Hauptsitz in der Schweiz ist gefährdet»

Fifa-Präsident Joseph Blatter sieht den Schweizer Hauptsitz des Weltfussballverbands bedroht. Nun soll ein neues Stadion her.

von
Alex Hämmerli

Seit 78 Jahren hat die Fifa ihren Sitz in der Schweiz. 2007 hat der Weltfussballverband das neue 240 Millionen Franken teure Home of Fifa im Zürcher Quartier Hottingen eröffnet. Nun aber sieht Joseph «Sepp» Blatter den Standort bedroht: «Es gibt Leute, die in eine andere Stadt ziehen möchten», sagte er im Interview mit dem «Sonntag». Wer hinter den Umzugsplänen steht, will Blatter nicht verraten. Als möglicher neuer Standort werde aber die französische Hauptstadt Paris gehandelt. Als Grund nennt Blatter nicht etwa die Steuern in der Schweiz (2008 zahlte der Verein rund eine Million Franken), sondern das fehlende Prestige der Limmatstadt. Zürich sei «gewissen Leuten» schlicht zu klein, so der Fifa-Präsident. Um den drohenden Wegzug abzuwenden, macht sich Blatter nun dafür stark, dass am Hardturm eine Arena namens Fifa-Stadion gebaut wird. Die Fifa steht diesbezüglich mit der Stadt Zürich in Verhandlung. Die Kosten des Projekts werden auf 100 bis 140 Millionen Franken beziffert.

Wie wichtig der Hauptsitz des «bedeutendsten interna­tionalen Sportverbands» für die Stadt Zürich ist, verdeutlicht Stadtpräsidentin Corine Mauch: «Herr Blatter und die Fifa tragen den Namen Zürichs in die Welt hinaus und machen unbezahlbare Werbung für unsere Stadt. Die Fifa ist aber auch ein Wirtschaftsfaktor und schafft in Zürich direkt und indirekt hunderte ­Arbeitsplätze und generiert tausende von Hotelübernachtungen.»

Deine Meinung