Aktualisiert 13.01.2014 20:33

WettmafiaFifa rüstet sich gegen WM-Manipulationen

Die Fifa warnt, dass auch WM-Partien gegenüber Spielmanipulationen nicht immun sind. Sie kündet an, bei Verdacht rigoros – bis zur Spielabsage - durchzugreifen.

von
bte

Wettskandale erschüttern die Fussballwelt wiederholt. Waren sie zunächst auf ein Land begrenzt, haben sie längst ein internationaleres Ausmass angenommen. Kriminelle Wettpaten – beispielsweise aus Singapur – manipulieren weltweit Fussballpartien, möglicherweise sogar in den höchsten europäischen Ligen. Die Fifa befürchtet nun, dass die Arme der Manipulatoren auch bis zu den WM-Spielen in Brasilien reichen. «Wir müssen ganz klar davon ausgehen, dass die organisierte Kriminalität versucht, auch WM-Spiele zu manipulieren», warnt der Fifa-Sicherheitschef Ralf Mutschke im Interview mit der «Frankfurter Allgemeinen SonntagsZeitung».

Laut dem ehemaligen Ermittler des Bundeskriminalamts sei die Weltmeisterschaft für Betrüger deshalb so interessant, da dort «die meisten Wettumsätze gemacht und die grössten Gewinne erzielt» werden. Die Fifa setzt darum alle Hebel in Bewegung, um einen möglichen Betrug schon frühzeitig aufzudecken: Ein umfangreicher Plan wurde entwickelt, um den Kriminellen das Handwerk zu legen.

Kurzfristige Spielabsagen sind möglich

«Wir haben in allen zwölf WM-Stadien Sicherheitsbeauftragte. Alle WM-Spiele werden auf dem Wettmarkt beobachtet, wir stehen in Kontakt mit den Buchmachern, durchforsten die sozialen Netzwerke und einschlägigen Foren nach Hinweisen. Wir analysieren einzelne Spielszenen», erklärt Mutschke weiter.

Gibt es vor einer Partie dennoch einen Verdacht, schrecke die Fifa auch nicht davor zurück, WM-Spiele kurzfristig abzublasen. «Alles ist möglich», so der Sicherheitschef.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.