Warner blitzt ab: Fifa weist Korruptions-Vorwürfe zurück
Aktualisiert

Warner blitzt abFifa weist Korruptions-Vorwürfe zurück

Die jünsten Korruptionsvorwürfe des ehemaligen Vize-Präsidenten Jack Warner gegenüber Sepp Blatter seien nicht wahr. Dies gab die Fifa in einer schriftlichen Stellungnahme bekannt.

Jack Warner hatte behauptet, Wahlkampf-Hilfe für Blatter gemacht zu haben.

Jack Warner hatte behauptet, Wahlkampf-Hilfe für Blatter gemacht zu haben.

Die FIFA hat die jüngsten Korruptionsvorwürfe des ehemaligen Vize-Präsidenten Jack Warner gegen Präsident Sepp Blatter zurückgewiesen. Die Ausführungen des mittlerweile zurückgetretenen Funktionärs aus Trinidad und Tobago enthielten «einige Ungenauigkeiten und Unwahrheiten», hiess es in einer schriftlichen Stellungnahme der FIFA.

Warner hatte behauptet, im Gegenzug für Wahlkampf-Hilfe für Blatter Fernsehrechte zum Spottpreis erhalten und diese mit viel Gewinn weiterverkauft zu haben. Die TV-Rechtevergabe habe «mit den Wahlkämpfen 1998 oder 2002 oder irgendwelchen anderen Wahlkämpfen nichts zu tun», schrieb hingegen die FIFA. «Das Gegenteil zu behaupten, ist falsch.» (si)

Deine Meinung