Filesharer sollen auch in Europa angeklagt werden
Aktualisiert

Filesharer sollen auch in Europa angeklagt werden

Die Musikindustrie will erstmals nicht nur amerikanische, sondern auch europäische User von illegalen Tauschbörsen verklagen.

«Die ersten Anzeigen gegen europäische Tauschbörsen-Nutzer werden wahrscheinlich 2004 erfolgen», so Allen Dixon, Chef des Internationalen Verbandes der Phonografischen Industrie (IFPI) gegenüber dem «Wall Street Journal». Die Klagen sollen – ähnlich wie in den USA – mit Kampagnen zur Werbung für legalen Musikerwerb begleitet werden.

Zurzeit werden die europäischen IFPI-Verbände von IFPI International über die nächsten Schritte informiert, wie die IFPI Schweiz auf Anfrage von 20 Minuten bestätigte.

In Europa erwirtschaftete die Musikbranche vergangenes Jahr rund elf Milliarden Dollar – geschätzte 34 Prozent der globalen Erlöse. Doch die Anzahl der Tauschbörsen-Nutzer steigt bedrohlich: In Deutschland wurden beispielsweise im ersten Halbjahr 2003 mehr Songs illegal heruntergeladen als gekauft.

In den USA konnte die Musikindustrie dagegen rückläufige Tauschbörsen-Aktivitäten beobachten. Die US-Musikindustrie führt dies vorrangig auf die abschreckende Wirkung der Klagen gegen private Filesharer zurück – ein Effekt, den sich die IFPI nun auch in Europa erhofft.

Kritiker der IFPI bezweifeln allerdings, ob die rechtliche Grundlage für Privatklagen in europäischen Ländern gegeben ist.

Deine Meinung