Filtrona: Bundesrat Deiss empfängt Streikende
Aktualisiert

Filtrona: Bundesrat Deiss empfängt Streikende

Die Streikenden der Zigarettenfilter- Firma Filtrona setzen auf eine Intervention von Bundesrat Joseph Deiss.

Der Volkswirtschaftsminister empfängt am Dienstagnachmittag eine Delegation der Filtrona-Angestellten.

Wie aus einem Communiqué der Gewerkschaft comedia hervorgeht, will die Delegation Deiss bitten, beim britischen Eigentümer der Filtrona-Fabrik zu intervenieren und auf die Einhaltung der Schweizer Gesetze zu pochen.

Die Streikbewegung hatte am 30. November 2004 ihren Anfang genommen. Die Angestellten befürchten, dass der Mutterkonzern Bunzl das Werk im waadtländischen Crissier schliessen will. Die streikenden Angestellten verlangen die Fortführung des Betriebs und im Fall einer Werkschliessung einen Sozialplan.

Nach Interventionen der Waadtländer Regierung, mehrmaligem Streikunterbruch und Verhandlungen auf verschiedenen Ebenen bietet die Filtrona-Direktion mittlerweile einen Sozialplan im Umfang von 2 Mio. Fr. an.

Das Angebot wurde von den Angestellten als ungenügend zurückgewiesen; sie verlangen mindestens 3,5 Mio. Franken. Deshalb haben sie den Streik am Montag wieder aufgenommen.

(sda)

Deine Meinung