Drei Monate nach Konzernchef: Finanzchef verlässt Transocean
Aktualisiert

Drei Monate nach KonzernchefFinanzchef verlässt Transocean

Im Februar trat der Konzernchef des Zuger Ölbohrunternehmens Transocean zurück. Jetzt räumt auch der Finanzchef seinen Platz.

Der Finanzchef von Transocean, Esa Ikäheimonen, tritt ab.

Der Finanzchef von Transocean, Esa Ikäheimonen, tritt ab.

Nach dem Konzernchef geht nun auch der Finanzchef: Transocean hat sich in gegenseitigem Einvernehmen und per sofort von Chief Financial Officer Esa Ikäheimonen getrennt. Gründe nannte das Ölbohrunternehmen in einer Mitteilung vom Mittwochabend nicht. Ikäheimonen hatte den Posten bei Transocean knapp drei Jahre inne.

Mitte Februar war bereits Steven Newman als Konzernchef des texanisch-schweizerischen Unternehmens abrupt zurückgetreten und Ende April durch Jeremy Thigpen ersetzt worden.

Nachfolger kommt von Atwood Oceanics

Zuletzt musste Ikäheimonen wiederholt rote Zahlen präsentieren. So meldete Transocean für das erste Quartal einen Verlust von 483 Millionen Dollar. Unter anderem der gesunkene Ölpreis hat das Unternehmen, das an der Schweizer Börse SIX kotiert ist, zu Sparmassnahmen bewegt.

Ikäheimonen habe beigetragen zur Kapitalstruktur, Flottenrationalisierung und zum Kostenmanagement der Firma, würdigt CEO Thigpen den Abtretenden in der Mitteilung. Neuer CFO wird per 28. Mai Mark Mey. Dieser war zuvor fünf Jahre beim Öl- und Gasbohrunternehmen Atwood Oceanics in derselben Funktion tätig. (sda)

Deine Meinung