Griechenlands Schulden: Finanzspritze muss sofort her

Aktualisiert

Griechenlands SchuldenFinanzspritze muss sofort her

Es eilt in der Griechenland-Frage: Das Hilfspaket für das überschuldete Land soll so schnell wie möglich geschnürt werden.

Ratlosigkeit und Frustration in Griechenland.

Ratlosigkeit und Frustration in Griechenland.

EU-Wirtschafts- und Währungskommissar Olli Rehn drängt auf eine schnelle Freigabe des Nothilfeprogramms für Griechenland. Die EU, die Europäische Zentralbank (EZB) und der Internationale Währungsfonds (IWF) sollten das Paket bis Anfang Mai verfügbar machen.

Das sagte Rehn am Freitag am Rande einer G20-Konferenz in Washington. «Wir arbeiten sehr intensiv daran.» Die Entscheidung liege in den Händen der Euro-Mitgliedsländer und die müssten alle entsprechend ihrer verfassungsrechtlichen Grundlagen vorgehen. «Wir sollten in der Lage sein, die Arbeit an dem gemeinsamen Programm bis Anfang Mai abzuschliessen», sagte er.

Auch US-Finanzminister Timomthy Geithner mahnte nach dem G20- Treffen zur Eile. «Lassen sie mich sagen, das ich den grösseren Sinn für die Dringlichkeit des Problems begrüsse, den wir beobachten.»

Die Art, wie die griechischen Behörden, die Europäer und der IWF mit einem Massnahmenpaket aus scharfen Reformen im Wirtschaftsleben gepaart mit substanziellen und konkreten finanziellen Hilfen schnell handelten, sei ermutigend.

Das überschuldete Griechenland hatte am Freitag bei seinen europäischen Partnern und dem IWF die Aktivierung des vor wenigen Wochen ausgehandelten Nothilfe-Kreditprogramms im Umfang von bis zu 45 Milliarden Euro beantragt. Es ist damit das erste Mitgliedsland der Euro-Zone, das diesen Weg angesichts seiner Finanzprobleme gehen muss.

Auslöser waren wachsende Befürchtungen von Investoren an den Kapitalmärkten, das Griechenland in eine Staatspleite abrutschen könnte. Das hatte die Kreditkosten für das Land auf neue Rekordhöhen ansteigen lassen.

Die Bemühungen der griechischen Regierung um einen Abbau seiner Multimilliarden-Schulden wurden dadurch torpediert. Die Griechenland- Krise war beim Treffen der Finanzminister und Notenbankchefs der G-20 in Washington ein Thema, wie der deutsche Finanzstaatssekretär Jörg Asmussen sagte.

Rehn informierte die Runde nach eigenen Angaben in einer kurzen Diskussion über die jüngste Entwicklung in Griechenland

(sda)

Deine Meinung