Schneller Abgang: Fink verlässt den FCB per sofort

Aktualisiert

Schneller AbgangFink verlässt den FCB per sofort

Thorsten Fink kehrt dem FC Basel definitiv den Rücken. Der 43-jährige Deutsche wechselt zum Hamburger SV in die deutsche Bundesliga, wo er am Dienstag das erste Training leiten soll.

von
heg / si
Thorsten Fink. Der 43-jährige Deutsche gibt in Zukunft beim HSV die Richtung vor. (Bild: Keystone/AP)

Thorsten Fink. Der 43-jährige Deutsche gibt in Zukunft beim HSV die Richtung vor. (Bild: Keystone/AP)

Nun ging alles schnell. Thorsten Fink verlässt den FC Basel nach zweieinhalb Jahren per sofort Richtung seine Heimat und wird Trainer beim Hamburger SV. Beim Schlusslicht der Bundesliga soll der 43-jährige Deutsche einen Vertrag bis 2014 erhalten. Über die Höhe der gezahlten Ablöse wurden keine Angaben gemacht. Wie «blick.ch» berichtet, müssen die Hanseaten 650 000 Euro - also rund 800 000 Schweizer Franken - ans Rheinknie überweisen. Falls Fink mit dem HSV Ende Saison sogar einen Pokal gewinnen soll, würde Basel bis zu einer Million Euro verdienen.

Der FCB wurde vor rund zehn Tagen zum ersten Mal vom HSV kontaktiert. Dieses Ansinnen lehnten die Basler damals ab. Weil Fink den Traum der Bundesliga aber wahrmachen wollte, wurden die Verhandlungen intensiviert. Und weil man Reisende nicht aufhalten sollte, gab der FCB seinen Trainer schlussendlich frei. «Die Führung des FC Basel 1893 hat nach diversen Gesprächen und Verhandlungen entschieden, dem Begehren seines bisherigen Cheftrainers Thorsten Fink auf eine vorzeitige Auflösung des Vertrages zu entsprechen», heisst es beim Schweizer Meister.

Vogel Interimstrainer

Interimistisch bis Ende Dezember wird Finks bisheriger Assistent Heiko Vogel (35) die Leitung des FCB-Fanionteams übernehmen. Ein erstes Mal steht er am Samstag beim Cup-Match gegen den 1.-Liga-Verein Schötz in der Verantwortung. Drei Tage später folgt das wichtige Champions-League-Heimspiel gegen Benfica Lissabon. Auf das Jahr 2012 hin wollen die Basler, betreffend die Cheftrainer-Position, eine Neubeurteilung vornehmen. In den vergangenen Tagen waren Namen wie Murat Yakin, Bernard Challandes oder Roberto Di Matteo ins Spiel gebracht worden.

Fink beginnt am Montag beim HSV

Der ehemalige Basler Trainer leitete das Training am Donnerstagmorgen bereits nicht mehr. Er verabschiedete sich vorher noch von seinen Spielern, was ihm nach den erfolgreichen zweieinhalb Jahren am Rheinknie (zwei Meistertitel, ein Cupsieg) nicht leichtfiel. «Es waren wundervolle Jahre in Basel», sagte Fink zu «Sport1». Der 43-jährige Deutsche wird am Montag in Hamburg erwartet. Am Dienstag soll er das erste Training leiten.

Deine Meinung